Acers Revo View – Netzwerkfähiger Mediaplayer in stylischer Optik

Acer Revoview - Multimediacenter Multimediaserver für das heimische Wohnzimmer sind Trendprodukte die allerdings erst in den letzten Monaten ihre Kinderkrankheiten abgelegt haben. Rechtzeitig zum Jahresendgeschäft präsentiert nun auch der taiwanesische Hardwarehersteller ACER einen so genannten Mediaplayer, der Audio- und Videodaten vorhält und an ein Fernsehgerät oder einen Stereoreceiver abgeben kann. Angehängt hat ACER seinen REVOview an die erst kürzlich gelaunchte REVO-Reihe, in der auch Nettops, Home-Server-Lösungen und Mediacenter erschienen sind.

Der Aspire REVOview – wohnzimmertauglich in Klavierlack-Optik gehalten und mit einem blau illuminierten Powerbutton versehen – ist ab Anfang Oktober in drei Ausführungen erhältlich: als Einsteiger-Variante (Hersteller Artikelnummer AX.T1C0W.037) mit einer 320-GB-Festplatte (AX.T1C0W.041 – aktueller Preis online ab ca. 149 Euro), in der Terrabyte-Ausführung (etwa 199 Euro) oder mit einer großen 2-TB-Platte (AX.T1C0W.043 – im Netz ab 269 Euro). Alle Ausführungen arbeiten mit einem Linux basierten Betriebssystem, verfügen über ein Wireless-LAN-Modul mit n-Draft-Standard und neben zahlreichen Anschlussmöglichkeiten (USB, Card-Reader) auch über einen HDMI-Ausgang.

Die Festplatte (Serial ATA) ist bei allen drei Modellen in einem so genannten EasySwap-Wechselrahmen untergebracht; sie kann also jederzeit einfach entfernt und ggf. getauscht werden. Mit gängigen Personal Computern können diese Festplatten über einen e-SATA-Anschluss verbunden und so mit Daten "gefüttert" werden. ACER hat im Rahmen der IFA 2010 zudem angekündigt, seine künftigen Desktops so auszurüsten, dass sie ab Werk mit den Platten der REVO-Reihe kommunizieren können. Wobei der REVOview natürlich auch Daten von entfernten Stationen oder Speichern abspielt, die er sich über das Heimnetzwerk zieht.

Acer REVO-View - Fernbedienung Im Lieferumfang enthalten ist – neben einem HDMI- und einem LAN-Kabel – eine Fernbedienung, über die sich die in einer Medienbibliothek automatisch sortierten Inhalte des Mediaplayers ansteuern und starten lassen. Unter den unterstützten Videoformaten finden sich populäre wie AVI, MOV und MP4, aber auch einige exotische Codecs (H.264 oder VC-1). Abgespielt werden können auch nahezu alle Standard Audioformate (wobei nackte iTunes-Bibliotheken wohl wieder außen vor bleiben) und die gängigen Bild-Dateiformate. Über regelmäßige Firmwareupdates lassen sich zudem auch künftige Codecs auf den REVOview laden.

Wer zuhause übrigens über einen älteren TV ohne HDMI Support verfügt, kann auf klassische Komponenten oder Video-Cinch-Anschlüsse zurück greifen. Der moderne Mediaplayer passt sich also problemlos auch in eine nicht vollends überzüchtete Wohnzimmer-Umgebung ein.

Tags: ,

Ich bin ein großer Fan von Android Smartphones. Nach einem kurzen Ausflug mit einem Samsung GS5570 habe ich aktuell im Galaxy Nexus S das richtige Mobiltelefon für mich gefunden. Das Android OS aber Version 4 passt einfach (zu mir)!

Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.