Lenovo Thinkpad Tablet – Android-Tablet für den Business-Einsatz

Tablet Lenovo Thinkpad x220tDer legendäre Ruf der Thinkpad-Notebooks soll nun auch im Tablet-Markt für Furore sorgen. Der chinesische Notebook-Gigant Lenovo bringt ab Herbst 2011 erste Multimedia-Tablets unter dem Namen der Thinkpads auf den Markt. Bislang konzentrierte man sich bei Lenovo auf Convertibles, Notebooks mit drehbarem Display und einigen Tablet-Funktionen also und weitere Businessgeräte.

Konservatives Business-Tablet

Mit dem Lenovo Thinkpad Tablet erscheint nun ein fast schon zurückhaltend konservatives Android-Tablet. Das Thinkpad Tablet nutzt dabei mit Android 3.1 die speziell für Tablets optimierte „Honeycomb“-Version. Die technische Basis stellt ein Tegra2-Prozessor von Nvidia. Dieser Doppelkern-ARM taktet mit einem Gigahertz und unterstützt auch die Beschleunigung von Multimediainhalten und Flash. Sowohl HD-Filme als auch komplexe Flash-Animationen auf Webseiten sollten daher flüssig auf dem 10 Zoll großen Multitouchdisplay dargestellt werden können.

Bedienung per Stift und Finger

Die Bedienung erfolgt dabei kapazitiv, für die Eingabe muss der Bildschirm also nur sanft berührt und nicht gedrückt werden. Einzelne speziell angepasste Anwendungen sollen zudem eine Eingabe per Stift nutzen können – besonders interessant ist dieser Einsatzbereich natürlich für handschriftliche Notizen und Grafiken. Das Display nutzt dabei das eher ungewöhnliche 16:10-Format bei 1280 x 800 Pixeln Auflösung.

Businesseinsatz geplant

Im Gegensatz zum gleichzeitig erscheinenden IdeaPad K1, das auf fast der gleichen Hardware aufbaut, befinden sich auf dem Lenovo Thinkpad Tablet größtenteils Apps für den Produktiveinsatz und keine Spiele. Das Thinkpad Tablet richtet sich daher an Unternehmen und andere Businesskunden und nicht an den auf der Couch surfenden Privatnutzer. Diesen Punkt unterstreicht auch eine Sicherheitssoftware, die das Tablet im Falle eines Diebstahls über die Mobilfunkverbindung sperren können soll. Das Gewicht des Tablets soll 750 Gramm betragen, beachtlich schwer für ein 10-Zoll-Gerät. Der Akku soll laut Lenovo bis zu zehn Stunden durchhalten. Für Präsentationen lässt sich das Thinkpad Tablet mittels Mini-HDMI an Fernseher, Beamer oder Monitore anschließen.

Speicher ist erweiterbar

Der je nach Modell 16, 32 oder 64 Gigabyte große Datenspeicher lässt sich per SD-Speicherkarte um bis zu 32 Gigabyte problemlos erweitern. Auch ein USB-2.0-Port ist vorhanden, Android akzeptiert hier sowohl Eingabegeräte wie Tastaturen oder eine Maus als auch Speichersticks. In Zukunft soll auch weitere Peripherie per Update unterstützt werden. Eher ungewöhnlich und teilweise auch unpraktisch im Businessumfeld sind allerdings die beiden Kameras, eine an der Front und eine auf der Rückseite des Tablets. Bis zu fünf Megapixel können diese Kameras aufzeichnen – würden nicht viele Unternehmen den Einsatz von Digicams und Kamerahandys strikt untersagen.

Tags: , ,

Ich teste, was das Gerät hergibt. Egal ob Bada, Symbian, Windows Phone, iOS oder Android. Zeig mir das Smartphone und sag dir, was es taugt.

Kommentar schreiben





Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.