iPhone

Mit dem Tivizen Radio DAB Digitalradio über iPhone, iPad und iPod Touch empfangen

Tivizen Radio DAB

Mit dem Tivizen Radio DAB kann unterwegs Digitalradio über DAB+ und DAB genutzt werden. Bild: Tivizen

Dank der schnellen Mobilfunkanbindungen innerhalb von Städten ist es an sich kein Problem mehr, mit den passenden Apps tausende von Internetradio-Stationen zu empfangen. Doch nicht selten gibt es dabei Probleme. Zum Beispiel ist das Inklusivvolumen erschöpft und damit die Verbindung für einen flüssigen Empfang zu langsam oder aber die Verbindungsqualität ist nicht ausreichend. Die Alternative für einen flüssigen Radioempfang lautet in vielen Fällen Digitalradio. Mit dem Tivizen Radio DAB gibt es jetzt ein passendes Gadget für das iPhone, iPad und den iPod Touch, mit dem der Empfang ganz einfach möglich gemacht werden kann.

Schlingenantenne soll für optimalen Empfang sorgen

Das Gerät unterstützt die Übertragungsstandards DAB+ und DAB. Auch der DMB-Emfang ist möglich, dieser steht in Deutschland allerdings nicht zur Verfügung. Damit der Empfang gut ist, wird das Gerät mit einer Schlingenantenne ausgeliefert. Nicht nur die normalen Radioprogramme können empfangen werden. Das Gerät unterstützt auch die Slideshow als Zusatzdienst, mit dem diverse Informationen wie zum Beispiel der aktuelle Titel oder auch die Schlagzeilen der Nachrichten angezeigt werden können. Damit der Akku beim Radio hören gar nicht oder nur gering belastet wird, hat das Gerät einen integrierten Akku mit an Bord, der mit Hilfe eines Micro USB Ladegerätes aufgeladen werden kann.

Mit einer App kann der Empfang gesteuert werden

Das Gerät lässt sich derzeit nur an den alten 30 Pin Dock Connector anschließen und kann dadurch schon mit einem iPhone 3GS genutzt werden. Für die Nutzung mit einem aktuellen iPhone, iPad oder iPod Touch ist ein Adapter notwendig, der direkt bei Apple bestellt werden kann. Damit die passenden Sender heraus gesucht werden können, ist der Download einer kostenlosen App notwendig. Die App funktioniert ab der iOS Version 4.3. Das Tivizen Radio DAB ist bereits erhältlich und kann zum Beispiel auf der Produktseite bestellt werden. In Deutschland wird das Gerät von der iCube GmbH vertrieben.

1

Lingo Ivy ermöglicht den DAB+ Empfang mit iOS und Android Geräten

Das Lingo Ivy ist in fünf verschiedenen Farben erhältlich.

Mit dem Lingo Ivy gelingt der Empfang von Digitalradio mit iOS und Android Geräten über Bluetooth.

Das digitale Radio DAB+ zeigt seine Stärken vor allem im mobilen Bereich. Auf über der Hälfte Deutschlands kann der neue Standard schon empfangen werden. Viele mobile Empfangsgeräte stehen bereit, mit dem zahlreiche zusätzliche Sender empfangen werden können. Jedoch ist es oftmals unbequem, ein zusätzliches Gerät mit sich herumzutragen, um Radio zu hören. Damit Digitalradio auch mit iOS- und Android Geräten bequem empfangen werden kann gibt ein kleines Bluetooth Gadget von Lingo: Ivy. Damit ist der Empfang von UKW, DAB und DAB+ problemlos möglich. Eine passende App für die Smartphones wird gratis mitgeliefert.

Audio via Bluetooth an Anlagen übertragen

Das Lingo Ivy wiegt gerade einmal 32 Gramm und kann bequem in die eigene Hosentasche gesteckt werden. Verbunden mit dem Smartphone und der passenden App kann der Empfang von Digitalradio ermöglicht werden. Dazu werden auch Diashows oder zusätzliche Textinformationen der Sender über die integrierte App wiedergegeben. Doch abseits des Digitalradio-Empfangs beherrscht das kleine Gadget noch erheblich mehr. Es kann zum Beispiel zum drahtlosen Übertragen von Audioinhalten an die eigene Stereo-Anlage genutzt werden. Dazu muss das Lingo Ivy mit dem Klingenstecker einfach an die heimische Stereoanlage angeschlossen werden. Über das Smartphone kann dann eine Internetradio-Station oder ein paar Mp3-Dateien wiedergegeben werden, die via Bluetooth direkt in der heimischen Anlage landen. Das gleiche Verfahren kann auch im Auto genutzt werden, um zum Beispiel die Lieblingssongs im Auto zu hören.

Viele verschiedene Farben sind verfügbar

Die Reichweite des kleinen Bluetooth-Gadgets beträgt 10 Meter. Es setzt auf den Bluetooth-Standard 2.1. Über die App ist jederzeit der Abruf der Batteriestatistik möglich. Die Laufzeit im DAB-Betrieb beträgt laut Hersteller drei Stunden. Bei der Wiedergabe von Mp3-Dateien soll das Gerät ganze 6,5 Stunden durchhalten. Das Lingo Ivy ist in fünf verschiedenen Farben erhältlich und damit nicht nur ein reines Funktions-, sondern auch ein Stück Lifestyle-Gadget. Besonders freuen dürften sich über dieses Gerät Radiofans, die gern Digitalradio mit dem eigenen Smartphone hören wollen. Das Lingo Ivy ist derzeit lediglich über die Internetseite des Herstellers zu einem Preis von 89,90 Euro verfügbar.

0

Android: Ab sofort gibt es kein Flash mehr

Adobe hat den Flash Player für Android eingestellt.

Adobe hat das aus für den Flash Player angekündigt. Die Software ist aus dem Play Store verschwunden und kann nur noch manuell per APK installiert werden. – Quelle: Adobe

Das mobile Betriebssystem Android muss ab sofort auf einen wichtigen Teil seines Systems verzichten: Das Unternehmen Adobe liefert seit kurzer Zeit den Flash Player nicht mehr aus. Auch die generelle Entwicklung der mobilen Flash Version ist eingestellt worden. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Verbreitung von Multimediainhalten, die via HTML 5, Java Script und CSS ausgespielt werden.

Flash wird noch eine Weile mit Updates versorgt

Nutzer, die Flash noch installiert haben sollen noch eine Weile Updates und Bugfixes erhalten. Irgendwann soll diese Entwicklung aber auch eingestellt werden. Adobe will jedoch weiterhin ein installierbare Version für Android über die eigene Webpräsenz als APK Datei verbreiten. Aus dem Google Play Store ist die Software längst verschwunden. Auch auf dem aktuellen Google Tablet Nexus 7 ist die Software nicht mehr installierbar. Bei einem Versuch, die Software herunterzuladen wird eine Fehlermeldung angezeigt. Zudem ist die Software auf dem Android Tablet sowie unter Android 4.1 Jelly Bean generell nicht vorinstalliert. Apple lehnte die Verbreitung von Flash über die eigenen Smartphones und Tablets generell ab. Das Unternehmen setzte von Anfang an auf den HTML 5 Standard und hat damit auch nicht unwesentlich zur jetzigen Entwicklung beigetragen.

Flash für den PC wird weiterentwickelt

Das Aus für die mobile Version bedeutet nicht, dass Flash generell den Internettod stirbt. Geht es nach Adobe, so soll die PC Version auch in den nächsten Jahren noch weiterentwickelt werden. Das Tool wird derzeit vor allem bei Videos, Onlinespielen und anderen Multimediainhalten eingesetzt. Es gilt als ressourcenhungrig. HTML 5 bringt vor allem den Vorteil mit, auf sämtlichen modernen Geräten zu funktionieren. Da der Standard aber noch nicht final beschlossen ist kann es unter Umständen zu Kompatibilitätsproblemen bei der Nutzung unterschiedlicher Geräte oder Browser kommen. Das hängt insbesondere mit den Codecs von Audio- und Videoinhalten im Internet zusammen. Derzeit unterstützen unterschiedliche Browser unterschiedliche Codecs. Eine volle Kompatiblität wird erst mit dem fertigen Internetstandard gegeben sein. Das Flash auf mobilen Endgeräten sich zurückzieht, könnte die Bedeutung von HTML 5 allerdings erheblich erhöhen.

0

iPhone 5 – Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte

Apple iPhone - 4S SmartphoneWas gab es nicht alles für Spekulationen und Gerüchte um die neue Iphone Variante von Apple. Seit über einem Jahr wird gemutmaßt, wann das „Neue“ von Apple endlich auf den Markt kommt. Doch genauso, wie Termine für vermeintliche Präsentationen im Raum standen, genauso verstrichen diese auch, ohne dass etwas passiert ist. Nun aber scheint sich ernsthaft etwas zu tun.

Wann endlich ist es soweit

Mittlerweile gibt es untrügliche Zeichen dafür, dass die Einführung des neuen Apple Smartphones unmittelbar bevorsteht. Die Netzbetreiber nämlich beginnen zum Teil mit aufgeregtem Hufe scharren. Vorneweg bietet die Deutsche Telekom ihren Kunden seit Montag, dem 5. September ihren Bestandskunden sowie auch Neukunden ein sogenanntes „Premieren Ticket“ an. Es handelt sich hierbei indirekt um die Vorreservierung des neuen Apple Überfliegers nach dem Motto: „Je früher man das Premieren Ticket bestellt, desto früher bekommt man das neue IPhone.“ Auch Vodafone will in Kürze eine Webseite zur Vorreservierung installieren. Der Netzbetreiber O2 gibt zurzeit nur vage Andeutungen in diese Richtung von sich, während E-Plus beharrlich schweigt. Dies alles lässt aber mit nun großer Sicherheit auf den Vermarktungsstart Ende September, Anfang Oktober schließen.

Was wird das „Neue“ alles können?

Da wäre zunächst einmal der verbesserte A5 Prozessor, der dem Iphone in Sachen Geschwindigkeit zusätzliche Flügel verleihen dürfte. Unstrittig ist mittlerweile auch, dass das „Neue“ mit einer 8,1 Megapixel Kamera daherkommen wird. Auch kann man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es ein größeres Display haben wird und um einiges schlanker als sein Vorgänger
in die Vermarktung gehen wird. Auch ein neues Betriebssystem, das iOS 5, ist durchaus denkbar.

Etwas umstritten sind die Annahmen bei der Frage, ob im „Neuen“ bereits ein NFC oder LTE Chip steckt, der den superschnellen LTE Netzstandard zu nutzen in der Lage wäre.
Die Bezeichnung des „Neuen“ mit iPhone 5 wurde an dieser Stelle bewusst unterdrückt, denn auch die Namensgebung scheint noch völlig ungewiss. Möglich wäre auch die Bezeichnung IPhone 4 S oder ein gänzlich anderer Name.

Nachtrag: Am Ende wurde es doch „nur“ das abgebildete iPhone 4S… Auf der iPhone 5 warten wir weiterhin gespannt.

0

Navigieren mit dem IPhone 3GS

iPhone 3Gs Navigation GPS Das IPhone 3GS von Apple hat mittels der Apps und dem Touchscreen den Markt der Mobiltelefone revolutioniert. Durch das standardmäßig intergrierte GPS wird aus dem Handy, Internetgerät und iPod mittels Navigationssoftware ein leistungsfähiges Navigationsgerät. Schon im Werkszustand bietet Apple die GoogleMaps Navigation an. Mit dem GPS kann somit eine Route berechnet, Sehenswürdigkeiten in der Umgebung angezeigt oder ein Restaurant gefunden werden.

Ähnlich hierzu ist IGO My Way von NavNGo. Die Kartendarstellung ist rudimentär im Vergleich zu den marktführenden Navigationsherstellern. Neu und innovativ ist die 3D-Darstellung von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Ebenso Hochstraßen werden durch die Höhenmodellierung übersichtlicher und hinterlassen einen realitätsnahen Eindruck. iGO My Way von NavNGo stellt somit ein günstiges Navigationssystem für das IPhone dar.

Weiterlesen

1

Google Android basiertes T-Mobile G1 Handy ab Februar erhältlich

Ab dem 2. Februar kann das T-Mobile G1 für 1 Euro mit verschiedenen Laufzeitverträgen bei T-Mobile gekauft werden. Auf dem Handy sind eine Vielzahl von Programmen vorinstalliert, die die Nutzung des Web mobil ermöglichen sollen:

Internet-Surfen
Erleben Sie Internet-Surfen wie auf Ihrem PC. Der G1 Browser lädt Internet- seiten ultraschnell und ermöglicht mit dem intuitiven Touchscreen ein herausragendes Surf-Erlebnis. Sie können Favoriten anlegen, Bilder direkt aus der Webseite speichern, mit einem Klick Telefonnummern direkt von der Webseite wählen, den Link der Webseite sofort weiterleiten und vieles mehr.

Google Maps
Mit Google Maps finden Sie Ihren derzeitigen Aufenthaltsort und erhalten detaillierte Wegbeschreibungen zu Ihrem Reiseziel. Google Maps bietet außerdem eine Suche, mit der Sie Orte oder Adressen finden können. Streetview zeigt 360 Grad Panoramabilder der Straßenansicht so als wären Sie live dort. Streetview ist in vielen Orten der Vereinigten Staaten, Australien, Japan und Europa verfügbar.

Kalender
Benutzen Sie den Kalender um Termine zu erstellen, wie z.B. Meetings und andere Verabredungen. Wenn Sie mehrere Kalender online in Google Mail oder Kalender erstellt haben, können Sie auch auf dem G1 alle Kalender und Termine einsehen. Dabei sind die Termine mit Farben hinterlegt, so dass Sie jeden Termin dem richtigen Kalender zuordnen können.

Youtube
YouTube ist ein kostenloser Online-Video-Dienst, mit dem Sie Videos anschauen können, die von anderen YouTube Mitgliedern hochgeladen wurden. Sie brauchen keinen YouTube Account um die Videos zu sehen. Natürlich können Sie Ihren bereits bestehenden YouTube Account mit dem T-Mobile G1 nutzen.

Android Market
Als erstes Handy weltweit bietet das T-Mobile G1 Zugang zu Android Market mit zahlreichen einmaligen Anwendungen und Kombinationen sowie neuen Diensten von internationalen Entwicklern. Über wenige Klicks können Sie Spiele, Services zur sozialen Vernetzung bis hin zum mobilen Shopping herunterladen und so Ihr Handy personalisieren.

Google Mail
Nehmen Sie Ihre Google Mails einfach mit. Ihre E-Mails erhalten Sie automatisch und direkt auf ihr G1. Natürlich können Sie auch andere E-Mail Konten wie z.B. T-Online, GMX oder web.de nutzen. Google Mail gruppiert Ihre gesendeten Nachrichten mit den zugehörigen Antworten. Die Liste erweitert sich automatisch, sobald neue Antworten eintreffen – so sehen Sie den Verlauf immer im Zusammenhang.

ShopSavvy
ShopSavvy ist ein mobiler Shopping Assistent. Sie können einfach den Barcode des ausgewählten Produktes mit der Handykamera scannen. Einmal gescannt wird ShopSavvy nach dem besten Preis suchen – in Online-Shops und nahegelegenen Shops per GPS.

Wikitude
Wikitude bietet Ihnen Beschreibungen zu weltweit ca. 350.000 Sehens- würdigkeiten (davon ca. 90.000 in deutscher Sprache), immer ausgehend von Ihrem aktuellen Standort. Das Ergebnis wird auf einer Karte visualisiert oder kann interaktiv durch die Kamera des G1 angesehen werden

Ich konnte auf dem BarCamp Hamburg letztes Jahr bereits für einige Minuten mit einem G1 spielen. Das Gerät wurde zu dem Zeitpunkt bereits in den USA verkauft. Ich musste feststellen, dass meine hohen Erwartungen nicht erfüllt wurden. Da das G1 aus meiner Sicht als direkter Konkurrent zum iPhone positioniert ist, fällt die Enttäuschung besonders groß aus. Weder ist die Haptik des Gerätes besonders schön, noch konnte die Stabilität und Mechanik der Klapptastatur überzeugen. Die Benutzerführung ist stellenweise widersprüchlich, wodurch die Bedienung immens leidet. Gegen mein Nokia E71 würde ich das G1 nicht tauschen wollen.

3
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.