kamera

HTC Windows Phone 8X: High End Smartphone mit gutem Sound

HTC Windows Phone 8X

Das HTC Windows 8X ermöglicht ein gutes Windows Phone 8 Erlebnis. Das Gerät ist schnell, hat eine gute Kamera und produziert tollen Sound. – Bild: HTC

Mit dem 5. November wurden insgesamt vier Smartphones veröffentlicht, die das neue Microsoft Betriebssystem Windows Phone 8 installiert haben. Mit dem neuen System will Microsoft im Mobilfunkmarkt wieder eine Rolle spiellen. Ein wichtiges Gerät zum Start ist das HTC Windows Phone 8X. Das Smartphone enthält einen Snapdragon S4 Prozessor mit 1,5 Gigahertz, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 16 Gigabyte internen Speicher. Der Bildschirm ist ein Super LCD 2 Display mit einer Auflösung von 1280×720 Pixeln. Das verspricht nicht nur gestochen scharfe Bilder, sondern auch knackige Farben.

Kamera schießt gute Bilder, sofern die Lichtverhältnisse passen

Das Gerät ist zudem auch sehr schlank und liegt gut in der Hand. Ein Highlight des HTC Windows Phone 8X ist auch die Kamera. Mit 8 Megapixeln löst diese in einer Auflösung auf, die bei heutigen Smartphones gängig ist. Auch die Videoaufnahme in 1080p Full HD ist mit dem HTC Windows Phone 8X möglich. Sowohl Foto- als auch Videoqualität überzeugen bei Tageslicht. Bei schwierigen Lichtsituationen soll der HTC Image Chip helfen, damit trotzdem helle Aufnahmen mit realistischen Farben zustande kommen. Das geht bis zu einem bestimmten Grad der Helligkeit. Allerdings verwackeln die Aufnahmen dann schnell. Der Aufnahmewinkel des Gerätes beträgt 88 Grad und erlaubt somit auch gute Panoramaaufnahmen ohne eine entsprechende Erweiterung per App. Für Videotelefonie ist eine Frontkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln installiert. Die besondere Stärke des HTC Windows Phone 8X liegt in der Musikwiedergabe. Hier kommt die von HTC bekannte BeatsAudio Technologie zum Einsatz, die für ein ausgewogenes Verhältnis in den verschiedenen Frequenzbereichen sorgen soll. Tatsächlich hören sich Musik und Filme dank dieser Technologie erheblich besser an als auf anderen Smartphones. Der Klang wirkt sehr dynamisch und die Bässe kräftig.

Windows Phone 8 überzeugt mit sehr leichter Bedienung

Wie schon erwähnt ist auf dem Gerät die neuste Version von Windows Phone installiert. Diese baut das Kachelkonzept noch weiter aus und setzt dabei auf Kacheln, die in der Größe verändert werden können. Im Gegensatz zum Lumia 920 sind beim HTC Windows Phone 8X nicht so viele Anwendungen des Herstellers vorinstalliert. Genauer gesagt findet sich lediglich eine, in der das Wetter, sowie Nachrichten und Aktienkurse angezeigt werden können. Auch eine App zur Verbesserung von Fotos ist von HTC enthalten. Eine Turn-by-Turn Navigation fehlt, wird aber demnächst durch Nokia Maps 3.0 erhältlich sein. Insgesamt macht das HTC Windows Phone 8X einen sehr guten Eindruck. Die gute Hardware in Kombination mit dem neuen mobilen Betriebssystem Windows Phone 8 macht Spaß. Zudem hält auch der Akku bei normaler Benutzung rund 1,5 Tage, was für ein Smartphone schon viel ist. Das Gerät ist für 550 Euro erhältlich.

Ein Eindruck von der Qualität der Videoaufnahmen lässt sich hier gewinnen:

0

IPhone 5: Apple zieht mit anderen Smartphone Herstellern gleich

Am 12. September präsentierte Apple das neue iPhone 5. Das neue Smartphone soll Apple im kommenden Jahr eine gute Stellung im Mobilfunkmarkt sichern. Der Erfolg ist schon so gut wie sicher. Mit einem neuen Rekord von über zwei Millionen verkauften Geräten innerhalb der ersten 24 Stunden schaffte Apple es den Start des iPhone 4s sogar noch zu übertrumpfen. Von den technischen Daten sind derzeit lediglich Bruchteile bekannt. Apple verspricht jedoch, dass das neue iPhone doppelt so schnell wie sein Vorgänger sein soll und im Spielebereich ebenfalls viel zu bieten hat. Wenn das iPhone 5 in allen Shops erhältlich ist, kann sich jeder selbst seine eigene Meinung dazu bilden.

A6 Prozessor: Aufwendigere Grafiken bei Spielen möglich

Die auffälligste Neuerung am neuen iPhone 5 ist das größere Display. Statt 3,5 Zoll gibt es jetzt ein 4 Zoll Display, welches eine Auflösung von 1136 x 640 Pixel beherrscht. Das Seitenverhältnis des neuen Displays ist an den Kinostandard 16:9 angepasst, sodass Filme noch besser auf dem neuen iPhone gesehen werden können. Damit gehen auch Änderungen im mobilen System iOS 6 und auch bei der Programmierung von Apps einher. Zum einen kann eine Appreihe mehr dargestellt werden, was eine größere Appübersicht auf einen Blick ermöglicht zum anderen müssen Apps an die neue Displaygröße angepasst werden. Sind Apps noch nicht angepasst, werden sie mit schwarzen Balken umrandet, um sie im richtigen Seitenverhältnis darzustellen. Eine der wahrscheinlich wichtigsten Neuerungen ist der A6 Prozessor, der in dem Gerät steckt. Der soll sowohl die Grafik- als auch die Rechenleistung des iPhones verdoppeln. Gezeigt wurde das auf der Präsentation anhand einer Demo des Spieles „Need for Speed“, welche mit neuen Spiegel- und Schatteneffekten ausgestattet war.Unterstützt wird der Prozessor von einem Arbeitsspeicher mit einer Größe von 1 Gigabyte.

IOS 6 bringt neues Kartensystem und Facebook Integration

Das iPhone 5: Ab 21. September erhältlich.

Das neue iPhone 5 bringt einen A6 Prozessor, eine LTE Anbindung und eine 8 Megapixel Kamera mit.

Eine wichtige Neuerung war zudem die Kamera, die mit einem 5 Linsensystem ausgestattet ist, durch das auch bei geringer Lichteinstrahlung gute Aufnahmen gelingen sollen. Die Kamera an sich beherrscht eine Auflösung von 8 Megapixeln. Mit dem neuen iPhone 5 kommt auch die Mobilfunktechnologie LTE in einem Apple Gerät nach Deutschland. Mit Hilfe der Telekom können sich Käufer des Smartphones mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit mit dem mobilen Datennetz verbinden. Andere Provider werden nicht unterstützt. Herzstück des iPhone 5 ist jedoch das Betriebssystem iOS 6, welches Angaben von Apple zufolge mehrere hundert Neuerungen mit sich bringt. Integriert wurde unter anderem das soziale Netzwerk Facebook. Damit ist es möglich Statusmeldungen direkt aus der Benachrichtigungszentrale zu erstellen. Gleichzeitig können Inhalte direkt aus Apps, Spielen oder auch Medien wie Fotos direkt geteilt werden. Ebenfalls neu ist das integrierte Kartensystem, welches komplett auf die Technik von Google Maps verzichtet. Stattdessen kommt die Technologie zweier von Apple gekauften Unternehmen zum Einsatz. Mit dabei ist eine Turn-by-Turn Navigation, die mit den Daten von TomTom zuverlässige Navigationsergebnisse liefern soll. In iOS 6 ebenso enthalten ist eine Panoramafunktion zum Schießen von Fotos mit einer maximalen Auflösung von 28 Megapixeln. IOS 6 als Betriebssystem steht nicht nur für das iPhone 5, sondern auch ältere Generationen des iPhones und für verschiedene iPod Touch Modelle zur Verfügung. Das neue iPhone ist ab dem 21. September ab 679 Euro in Deutschland erhältlich. Die Keynote zur Vorstellung des iPhone 5 kann auf der Homepage von Apple angesehen werden. 

0

Samsung veröffentlicht überarbeitetes Galaxy Note 10.1 im Herbst

Samsung Galaxy Note 10.1

Wird voraussichtlich im August vorgestellt: Das Samsung Galaxy Note 10.1 - Quelle: The Brave Post

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte Samsung das Galaxy Note 10.1 vor und erntete damit ein gemischtes Echo. Im Gegensatz zur kleineren Smartphone Variante schaffte das Galaxy Note 10.1 keinen wirklichen Mehrwert zu anderen Tablets und wurde deswegen von der Presse größtenteils verissen. Verschiedene Quellen berichten jetzt, das Samsung am 15. August wohl eine überarbeitete Variante des Galaxy Note 10.1 vorstellen will. Einige technische Spezifikationen und Unboxing Fotos dazu sind auch bereits im Internet aufgetaucht.

Galaxy Note 10.1 arbeitet mit dem gleichen Prozessor wie das Galaxy SIII

Laut den geleakten Daten wird das überarbeitete Samsung Galaxy Note 10.1 einen Quad Core Prozessor mit 1,4 Gigahertz haben. Es soll sich um den Exynos 4412 Prozessor handeln, der auch bereits im Galaxy SIII verwendet wird. Mit großzügigen 2 Gigabyte Arbeitsspeicher soll zudem das flotte Arbeitstempo des Gerätes gewährleistet sein. Für Bilder, Videos und Apps sind in dem Gerät 16 Gigabyte interner Speicher enthalten, die bei Bedarf per Micro SD Karte aufgerüstet werden können. Das Tablet bringt zudem eine verbesserte 5 Megapixel Rückkamera sowie eine 1,9 Megapixel Frontkamera mit.

Tablet lässt sich mit Smartphones koppeln

Ein Verfahren, das bereits vom BlackBerry Playbook bekannt ist findet auch seine Anwendung beim Samsung Galaxy Note 10.1: Das Gerät lässt sich mit einem Smartphone koppeln. Dadurch können Telefonate über den Lautsprecher des Galaxy Note 10.1 geführt werden. Zudem können Nachrichten empfangen und gesendet werden. Wie bei der Smartphone Variante des Gerätes kann für Eingaben beim Samsung Galaxy Note 10.1 auch der S-Pen genutzt werden. Das ermöglicht zum Beispiel die Verwendung der eigenen Handschrift und die Erstellung von Zeichnungen. Die Galaxy Note Reihe ist ein Erfolg für Samsung. Noch nie hat es ein Unternehmen geschafft eine Lösung zwischen Smartphone und Tablet erfolgreich zu vermarkten und zu verkaufen. Im Herbst wird neben dem Erscheinen des Galaxy Note 10.1 auch noch mit dem Samsung Galaxy Note II gerechnet. Wann dieses Gerät vorgestellt wird ist derzeit noch unklar.

0

Nokia Lumia 900 – Das Windows Phone Flaggschiff von Nokia im Test + Verlosung

Nokia Lumia 900 mit Windows Phone 7

Das Nokia Lumia 900 ist das Flaggschiff der Finnen mit dem System Windows Phone 7

Der finnische Hersteller Nokia steckt in der Krise. Zum einen ist das hauseigene Symbian System technisch nicht mehr auf dem neusten Stand und zum anderen sind die Verkaufszahlen der eigenen Geräte eher mager.

Mit der Nokia Lumia Reihe hat das finnische Unternehmen eine Kooperation mit dem Redmonder Softwareunternehmen Microsoft begonnen. Mit dem Nokia Lumia 900 legt Nokia jetzt ein schnelles Smartphone vor, welches die Gunst der Kunden zurückgewinnen soll.

Weiterlesen

113

Smartcam mit Android

Sofortbild-Pionier Polaroid hat auf der CES in Las Vegas eine Digitalkamera mit Android vorgestellt. Das Gerät mit optischem Zoom lässt sich durch Apps erweitern und hat WLAN. Mehr zur Smartcam bei t3n.

0

Das Samsung Wave M – kleiner Bruder ganz groß!

Samsung Wave M - Dimensionen Das neue Produkt aus dem Hause Samsung könnte als kleiner Bruder des teureren Wave 3 bezeichnet werden. Verstecken muss es sich trotzdem nicht, die Funktionen sind durchdacht, die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Die Details zu diesem Smartphone.

Optik: Von außen sieht es dem Wave 3 zum Verwechseln ähnlich, jedoch ist das Gehäuse aus Plastik und insgesamt dicker. Das Handy ist 11,4 mal 6,3 mal 1,2 Zentimeter groß, passt also in jede Hemdtasche.

Display: Der kapazitive Touchscreen hat einen Durchmesser von 3,65 Zoll. Er ist in der Lage, 16 Millionen Farben mit einer Auflösung von bis zu 320 mal 480 Pixeln darzustellen. Es handelt sich dabei aber um kein hochwertiges AMOLED-Modell, vielmehr greift Samsung auf die herkömmliche LCD-Technik zurück.

Prozessor, Speicher: Der Prozessor arbeitet mit einer Taktfrequenz von 832 Megahertz, was als unteres Limit für flüssiges Arbeiten zu sehen ist. Der interne Speicher ist mit 150 Megabyte ebenfalls relativ klein, er kann aber über eine microSD-Karte erweitert werden.

Kamera: Die Kamera nimmt mit bis zu fünf Megapixel auf, was für den Alltag ausreichend ist. Zusätzlich dazu sorgen der Autofokus und der LED-Blitz für hochwertige Aufnahmen.

Betriebssystem: Die markeneigene Lösung bada 2.0 kommt auch auf diesem Smartphone zum Einsatz, und sie kann sich durchaus sehen lassen. Das Herzstück ist die Kommunikationszentrale, über die alle eingehenden Nachrichten, Mails und Anrufe verwaltet werden können. Das gilt auch für Facebook-Updates oder Tweets.

Konnektivität: Neben GPS, UMTS, W-Lan und Bluetooth ist das Wave M mit NFC ausgestattet. Dadurch ist es für die Zukunft vorbereitet, denn es ist zu erwarten, dass in den nächsten Monaten und Jahren zahlreiche Anwendungen, die NFC nutzen können, zur Verfügung stehen werden.

Fazit: NFC und das moderne bada 2.0 machen das Wave M zu einem Kauftipp in der Smartphonemittelklasse.

0
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.