Smartphone

LG Optimus G E975

Hier ist der Gegenentwurf zu dem von uns vor ziemlich genau einem Jahr vorgestellten LG Optimus L5. Es ist rund, stylish und mit Vollausstattung.

Das Smartphone im Barren-Format punktet mit allen erdenklichen Netz-Kompatibilitäten (GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+). Als Betriebssystem wird Android 4.1 ausgeliefert. Mit einem Update ist zu rechnen. Der Quadcore-Prozessor von Qualcomm mit 1.5Ghz und eine separate GPU (Adreno 320) sorgen für flüssige Bilder und Sounds. Das 1280×768 Pixel auflösende IPS Display kann die mit den vorne und hinten aufgenommen Bilder und Videos darstellen. Die Gesprächszeit im GSM Netz gibt der Hersteller mit guten 15h an. Die Standbyzeit soll bei 456h liegen.

Weitere Ausstattungsmerkmale des LG Optimus G

Auch sonst ist das LG üppig ausgestattet.

  • Bluetooth 4.0
  • Micro-USB 2.0 (MHL)
  • WLAN (802.11a/b/g/n)
  • Miracast, DLNA
  • 3.5mm Klinkenstecker
  • 32GB Speicher
  • NFC, Bewegungssensor, Näherungssensor, Kompass

Der Akku kommt mir mit 2100mAh nicht gerade überdimensioniert vor und ist fest verbaut. Dafür ist die Höhe mit 8.5mm und das Gewicht mit 145g überschaubar. Den SAR-Wert gibt LG für dieses Optimus mit 0.67W/kg an.

0

Nokia Lumia 920: Windows Phone 8 Flaggschiff mit drahtloser Ladefunktion

Nokia Lumia 920

Mit dem Nokia Lumia 920 will das Unternehmen im Smartphone-Bereich wieder etwas aufholen. Quelle: Nokia

Mit Windows Phone 8 hat Microsoft die nächste Generation seines Smartphone-Betriebssystems gestartet. Eines der Produkthighlights zum Start des neuen Systems ist das Nokia Lumia 920, was speziell im Bereich der Kamera und auch der Ladefunktion neue Akzente setzen möchte. Auch ansonsten ist das Gerät gut ausgestattet. Es enthält einen Snapdragon S4 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz sowie 1 Gigabyte RAM. Als interner Speicher sind in dem Gerät 32 Gigabyte verbaut, die allerdings nicht per MicroSD erweitert werden können. Dafür stehen 7 Gigabyte Onlinespeicher über das Microsoft SkyDrive zur Verfügung, über welches Fotos und andere Dateien mit Tablets und Computern drahtlos synchronisiert werden können.

PureView Kamera kommt mit optischem Bildstabilisator

Nokia liefert mit dem Nokia Lumia 920 nicht nur ein High End Smartphone für hohe technische Ansprüche, sondern überzeugt auch mit einer Neuerung im Smartphone-Bereich: Das Gerät verfügt bei der Kamera über einen optischen Bildstabilisator. So etwas gibt es bisher in noch keinem Smartphone. Die Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixel soll zudem besonders gute Aufnahmen auch in schwierigen Lichtsituationen möglich machen. Weiterhin lassen sich mit der Kamera Videoaufnahmen in 1080p Auflösung machen. Die Kamera mit der von Nokia selbst entworfenen PureView-Technologie punktete bereits in den ersten Tests und wird als derzeit beste Smartphone-Kamera gehandelt. Auch eine Frontkamera für Videotelefonie ists enthalten, die allerdings nur eine maximale Auflösung von rund 1,3 Megapixeln hat. Damit ist Videochat aber in einer guten Qualität möglich.

4,5 Zoll Display brint HD Auflösung mit

Der Bildschirm des Nokia Lumia 920 ist 4,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1280 x 768 Pixeln und damit eine höhere Pixeldichte als das iPhone 5. Das Display soll eine sehr natürlich Farbwiedergabe ermöglichen und zudem ein sehr sattes und realistisches Schwarz darstellen. Abgesehen davon beeindruckt auch die drahtlose induktive Ladetechnik die in dem Nokia Smartphone eingebaut ist. Mit Hilfe einer Ladestation, die allerdings seperat gekauft werden muss, kann das Gerät durch einfaches drauflegen aufgeladen werden. Nokia hat hierfür auch eine Kooperation mit Fatboy abgeschlossen, die ein passendes Ladekissen anbieten. Bei den Verbindungsstandards setzt das Windows Phone 8 Gerät auf LTE und HSPA+ als schnelle Möglichkeiten ins Internet zu kommen. Weiterhin werden WLAN, GPS, Bluetooth und Near Field Communication unterstützt. Kritisiert wurde das Gewicht sowie die Form des Gehäuses. Das Gerät ist mit seinen 185 Gramm deutlich schwerer als derzeit gängige Smartphones. Dabei ist es ziemlich dick, soll aber gut in der Hand liegen. Das Nokia Lumia 920 ist ab sofort für 649 Euro erhältlich und setzt beim Smartphone Betriebssystem auf Windows Phone 8.


Persönlicher Testbericht

Nachdem ich letztens schon das Nokia Lumia 900 testen konnte, ging mir kurz nach Weihnachten das Nokia Lumia 920 per Post zu. Im Grunde trifft alles was ich zum Lumia 900 geschrieben habe, mehr oder weniger auch auf das 920 zu. Die Hardware ähnelt sich sehr, das System bedient sich gleich und doch macht das 920 mehr Spaß.

Verpackung und Inhalt

Das Gerät steckt in einer blauen Box mit matter Oberfläche, die zu 100% recycelbar ist. Sehr löblich! In der Packung steckt neben dem Gerät selbst noch das obligatorische Ladekabel, ein runder USB-Steckeradapter, und gelbe Kopfhörer, die zu Smartphone mit ebenfalls gelber Oberfläche passen. Daneben gibt es ein ca. 60 Seiten umfassendes Handbuch in Deutsch für den Schnelleinstieg und ein Spezialwerkzeug, um die Halterung der SIM-Karte zu lösen. Der SIM-Kartenhalter ist das einzige lösliche Teil am Gerät. Der Rest ist fest miteinander verbunden, d.h. der Akku ist nicht so ohne weiteres austauschbar. Trotz der Größe des Endgerätes wird nur eine Mikro-SIM-Karte unterstützt. Wer keine hat, muss erst einmal eine beim Provider anfordern oder seine „normale“ SIM-Karte passend zuschneiden, wovon eher abzuraten ist.

Einrichten des Lumia 920

Einrichten der Software ist intuitiv, wenn, ja wenn, man gleich eine Windows LIVE-ID einrichtet. Falls nicht, könnte es sein, dass der App-Store und sämtliche Apps, die eine Windows LIVE-ID voraussetzen bis zu einem Neustart des Systems, selbst nach Einrichtung der LIVE-ID nicht richtig funktkionieren. Die Fehlermeldungen, die kommen, sind leider mehr als kryptisch. Es werden Fehlercodes verwendet. Da hakt es leider mit der Usability. Ansonsten lässt sich das Gerät und die Software nach kurzer Eingewöhnungszeit flüssig bedienen. Hin und wieder gehe ich im Kacheldschungel verloren, finde aber spätestens mit der fest integrierten Windows-Taste wieder zurück zum Startbildschirm.

Multi-Medien

Mit dem Windows 8 Phone aus dem Hause Nokia werden einige Brand-spezifische Applikationen mitgeliefert, bzw. sind nachinstallierbar: Nokia Musik, Nokia Karten und Nokia City-Kompass. Bei Nokia Musik gefallen mir die Musik-Mixes, z.B. die Musik-Tipps von Green Day, die einem feinstem Punk als Stream aufs Gerät liefern. Der Sound aus den eingebauten Lautsprechern lässt sich aushalten. An den Nokia Karten gefällt mir die Detailtiefe mit U-/S-Bahn-Eingängen und Hausnummern. Die Daten der Points of Interests sind aber nicht auf dem aktuellen Stand. Bei mir um die Ecke ist ein indische Restaurants eingezeichnet, was es seit mind. 4 Jahre nicht mehr gibt und ein anderes Restaurants ist zu weit südlich auf der falschen Straßenseite platziert. Wie ist es dort nur gelandet? Hier wäre eine Melden-Funktion hilfreich. Die Kamera schießt ordentliche Fotos. Wie bei quasi allen Smartphones-Kameras gilt auch beim Lumia 920 je besser die Lichtverhältnisse, desto besser die Ergebnisse bei den Fotos.

Im watch am Ladekabel Iamwatch zeigt eine Uhr an

Das sind zwei Schnappschüsse, die ich mit der eingebauten Kamera im Büro bei nicht optimalen Lichtverhältnissen, geschossen habe. Die Bilder zeigen die I´m watch, die ich morgen testen werde…

Verlosung Testgerät

Wie schon beim Lumia 900 ermöglicht mir Nokia auch das Lumia 920 wieder an einen von euch zu verschenken! Wir machen das wie beim letzten Mal mit einer Verlosung. Um an der Verlosung teilzunehmen, mach dich im Netz bemerkbar und Verweise auf diesen Blog-Post. Einige Ideen wären:

  1. Poste auf Facebook einen Hinweis zu der Verlosung
  2. Hinterlasse ein +1 mit einem Hinweis auf die Verlosung auf deiner Google+ Seite
  3. Produziere ein kleines Video, z.B. mit deiner Webcam, warum du das Gerät unbedingt gewinnen musst und poste es auf YouTube, setze einen Link in der Beschreibung
  4. Tweete was an @PortablePlayer und folge uns auf Twitter
  5. Blogge auf deiner Seite über die Verlosung
  6. Überrasche mich mit einer anderen Idee!

Hier folgt der obligatorische Rechtshinweis. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung endet am 13. Januar 2013.

Wenn du Fragen zum Windows Phone hast, hinterlasse einen Kommentar! Ich werde versuchen, die Rede und Antwort zu stehen.

Nokia Lumia 920

gesponserter Artikel von Nokia

12

HTC Windows Phone 8X: High End Smartphone mit gutem Sound

HTC Windows Phone 8X

Das HTC Windows 8X ermöglicht ein gutes Windows Phone 8 Erlebnis. Das Gerät ist schnell, hat eine gute Kamera und produziert tollen Sound. – Bild: HTC

Mit dem 5. November wurden insgesamt vier Smartphones veröffentlicht, die das neue Microsoft Betriebssystem Windows Phone 8 installiert haben. Mit dem neuen System will Microsoft im Mobilfunkmarkt wieder eine Rolle spiellen. Ein wichtiges Gerät zum Start ist das HTC Windows Phone 8X. Das Smartphone enthält einen Snapdragon S4 Prozessor mit 1,5 Gigahertz, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 16 Gigabyte internen Speicher. Der Bildschirm ist ein Super LCD 2 Display mit einer Auflösung von 1280×720 Pixeln. Das verspricht nicht nur gestochen scharfe Bilder, sondern auch knackige Farben.

Kamera schießt gute Bilder, sofern die Lichtverhältnisse passen

Das Gerät ist zudem auch sehr schlank und liegt gut in der Hand. Ein Highlight des HTC Windows Phone 8X ist auch die Kamera. Mit 8 Megapixeln löst diese in einer Auflösung auf, die bei heutigen Smartphones gängig ist. Auch die Videoaufnahme in 1080p Full HD ist mit dem HTC Windows Phone 8X möglich. Sowohl Foto- als auch Videoqualität überzeugen bei Tageslicht. Bei schwierigen Lichtsituationen soll der HTC Image Chip helfen, damit trotzdem helle Aufnahmen mit realistischen Farben zustande kommen. Das geht bis zu einem bestimmten Grad der Helligkeit. Allerdings verwackeln die Aufnahmen dann schnell. Der Aufnahmewinkel des Gerätes beträgt 88 Grad und erlaubt somit auch gute Panoramaaufnahmen ohne eine entsprechende Erweiterung per App. Für Videotelefonie ist eine Frontkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln installiert. Die besondere Stärke des HTC Windows Phone 8X liegt in der Musikwiedergabe. Hier kommt die von HTC bekannte BeatsAudio Technologie zum Einsatz, die für ein ausgewogenes Verhältnis in den verschiedenen Frequenzbereichen sorgen soll. Tatsächlich hören sich Musik und Filme dank dieser Technologie erheblich besser an als auf anderen Smartphones. Der Klang wirkt sehr dynamisch und die Bässe kräftig.

Windows Phone 8 überzeugt mit sehr leichter Bedienung

Wie schon erwähnt ist auf dem Gerät die neuste Version von Windows Phone installiert. Diese baut das Kachelkonzept noch weiter aus und setzt dabei auf Kacheln, die in der Größe verändert werden können. Im Gegensatz zum Lumia 920 sind beim HTC Windows Phone 8X nicht so viele Anwendungen des Herstellers vorinstalliert. Genauer gesagt findet sich lediglich eine, in der das Wetter, sowie Nachrichten und Aktienkurse angezeigt werden können. Auch eine App zur Verbesserung von Fotos ist von HTC enthalten. Eine Turn-by-Turn Navigation fehlt, wird aber demnächst durch Nokia Maps 3.0 erhältlich sein. Insgesamt macht das HTC Windows Phone 8X einen sehr guten Eindruck. Die gute Hardware in Kombination mit dem neuen mobilen Betriebssystem Windows Phone 8 macht Spaß. Zudem hält auch der Akku bei normaler Benutzung rund 1,5 Tage, was für ein Smartphone schon viel ist. Das Gerät ist für 550 Euro erhältlich.

Ein Eindruck von der Qualität der Videoaufnahmen lässt sich hier gewinnen:

0

Smartphones auf der IFA 2012: Diese Modelle begeisterten die Besucher

Die Internationale Funkausstellung entwickelt sich immer weiter weg von der reinen TV und Radiomesse hin zu einer multimedialen Ausstellung, auf der auch problemlos Smartphones und Tablets ihren Platz haben. Auf der diesjährigen IFA 2012 gab es so auch jede Menge neue Smartphone Neuheiten zu sehen, die sowohl im Bereich der Leistung, als auch der Systeme neue Maßstäbe setzten. Neben immer mehr technischen Rafinessen gibt es immer spezialisiertere Geräte wie Seniorenhandys (Erklärung bei handy-senioren.de) oder Kinderhandys.

Windows Phone 8: Microsofts System für die Smartphone Zukunft

Samsung Ativs - Windows Phone 8

Samsung ATIVS

Ein wichtiger Schritt für Microsoft ist das mobile Betriebssystem Windows Phone 8. Samsung sorgte bei dem System auf der IFA für eine Überraschung und präsentierte mit dem Samsung Ativ S das erste Windows Phone 8 Gerät. Das Gerät hat einen Dual Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz, einen Gigabyte RAM und einen 4,8 Zoll Bildschirm. Der Bildschirm des Gerätes stellt eine Auflösung von 1280×720 Pixeln dar. Windows Phone 8 und auch das System Windows 8 spielten in den Präsentationen von Samsung eine wichtige Rolle. So präsentierte Samsung mit Ativ eine neue Reihe bestehend aus Tablets und Smartphones, die mit Windows Phone 8 oder Windows 8 liefen.

Samsung Galaxy Note 2: Samsung präsentierte das aktuell leistungsstärkste Smartphone

Ein weiteres Highlight bei der Vorstellung der neuen Smartphones von Samsung war definitiv das Galaxy Note 2. Schon im Vorfeld war vermutet worden, das Samsung das Gerät auf der IFA 2012 präsentieren wird. Bei der Größe des Displays hat sich Samsung noch einmal selbst übertroffen: Ein 5,5 Zoll Display hat das Samsung Smartphone. Auch bei den technischen Daten weiß das Gerät zu überzeugen. Ein Quad-Core Prozessor mit einer Taktung von 1,6 Gigahertz, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 8 Megapixel Kamera mit. Bei dem Gerät setzt Samsung wie schon bei der Vorgängergeneration vor allem auf kreative Anwender, die auch gern mal mit der Hand etwas zeichnen oder notieren wollen. Jedoch ist das Gerät mit seiner 1,9 Megapixel Kamera auch für Videotelefonie und mit dem Display auch für die Darstellung von Multimedia-Inhalten wie Videopodcasts geeignet.

Archos setzt auf mobiles Gaming auf dem Smartphone

Auch im Bereich des mobilen Gamings hat sich mit der IFA 2012 etwas getan. Der Hersteller Archos präsentiert ein erstes Smartphone, was ein bisschen wie eine mobile Spielekonsole aussieht. Das Archos GamePad nutzt die Unterstützung von Joysticks und Spieltastaturen, die seit Android 4.0 enthalten ist. Damit auch genügend Leistung zum Spielen vorhanden ist hat Archos in dem Gerät einen Dual-Core Prozessor mit 1,5 Gigahertz verbaut. Ein Mali 400mp Vierkern-Grafikchip sorgt dafür, dass auch aufwendige 3D Spiele gerendert werden können. An Speicher für die Spiele fehlt es auch nicht. Der interne Speicher ist mit 8 Gigabyte zwar nicht extrem üppig, es dürfte aber dennoch für viele Spiele reichen. Sollen es noch mehr sein kann der Speicher des Gerätes per MicroSD Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

HTC setzt mit dem Desire X auf die Mittelklasse

Auch HTC hat die IFA 2012 genutzt um ein neues Smartphone zu präsentieren. Aus dem Hause des Hersteller kam bei der Funkausstellung das HTC Desire X – ein klassisches Mittelklasse Smartphone. Für 299 Euro bekommen Käufer des Gerätes den Snapdragon S4TM-Dualcore-Prozessor mit einem Gigahertz, einen Arbeitsspeicher von 768 Megahertz und einen internen Speicher von vier Gigabyte. Der interne Speicher kann dabei, wie schon fast üblich bei Smartphones mit Android, per MicroSD um 32 Gigabyte aufgerüstet werden. Die Kamera ist mit fünf Gigabyte gut für Schnappschüsse bei Tageslicht geeignet. Das Display ist 4 Zoll groß und beherrscht eine Auflösung von 800×480 Pixeln. Das HTC Desire X soll ab September verfügbar sein.

ZTE bringt erstes Android Smartphone mit Intel Prozessor auf den Markt

Ein Highlight auf der IFA 2012 war auch das ZTE Grand X In, welches als erstes Smartphone mit einem Intel Chip ausgestattet ist. Mit dem Gerät versucht der Hersteller auch in Europa endlich im Bereich der Smartphones Fuß zu fassen. Das erste Gerät, das ZTE Grand X In, bringt im Wesentlichen eine große Neuerung mit: einen 1,6 Gigahertz Intel Medfield Z2460 Single-Core-Chip. Die technischen Daten klingen erstmal nicht sonderlich spannend. Durch die beim Intelchip verwendete Technologie soll er jedoch mit aktuellen Smartphone Chips mithalten können und dennoch den Akku schonen. Dafür soll unter anderem die Hyperthreading Technologie sorgen. Das installierte Android 4.04 Zudem hat das Gerät einen Arbeitsspeicher von einem Gigabyte und eine 8 Megapixel Kamera. Der interne Speicher ist mit 16 Gigabyte bemessen. Auch Near Field Communication ist mit dem Smartphone möglich. Für den optimalen Durchblick soll ein 4,3 Zoll Display mit einer Auflösung von 960×540 Pixeln sorgen. Der Akku hat eine Kapazität von 1650 mAh.

Huawei stellt den Nachfolger des Lidl Handys vor

Mit seinem Angebot bei Lidl hat es der chinesische Hersteller Huawei in Deutschland zu einer gewissen Bekanntheit gebracht. Jetzt präsentierte das Unternehmen auf der Internationalen Funkausstellung das Nachfolgemodell zu dem Gerät. Das Ascend Y 201 kommt mit einem 800 Megahertz SingleCore Prozessor, einem Arbeitsspeicher von 512 Megabyte und einem 3,5 Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von 320×480 Pixeln. Der interne Speicher ist 4 Gigabyte groß und der Akku hat eine Kapazität von 1400 mAh. Das Gerät ist ab Oktober erhältlich.

Sony stellt zwei neue Smartphones vor

Mit dem Sony Xperia J und das Xperia T hatte Sony gleich zwei Smartphones im Gepäck. Das Sony Xperia J ist vorwiegend als Einsteigersmartphone gedacht und soll für einen Preis von 240 Euro veröffentlicht werden. Es hat einen Dual-Core Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von einem Gigahertz versehen ist. Außerdem sind 512 Megabyte Arbeitsspeicher, eine NFC Unterstützung und für gute Fotos eine fünf Megapixel Kamera mit an Bord. Damit das Display nicht zerkratzt ist verwendet Sony GorillaGlass, welches auch gleichzeitig sehr stabil ist. Die maximale Auflösung des Displays beträgt 854×480. An internem Speicher sind immerhin vier Gigabyte in dem Gerät verbaut. Per MicroSD kann der Speicher natürlich erweitert werden. Damit das Gerät auch abseits der Hardware Spaß macht hat Sony Android 4.0 Ice Cream Sandwich darauf installiert. Das Sony Xperia T ist für Kunden aus dem High End Bereich gedacht. Es hat immerhin ein Display mit einer Größe von 4,55 Zoll. Das Display bringt HD Auflösung mit 1280×720 Pixeln. Fotos können mit der 13 Megapixel Kamera aufgenommen werden, die auch Videoaufnahmen in Full HD ermöglicht. Der Prozessor ist ein Zweikernprozessor mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz. Damit auch die schnelle Internetverbindung gewährleistet werden kann wird der schnelle Mobilfunkstandard HSPA+ unterstützt. Mit den internen 16 Gigabyte können Musik, Videos und auch Apps gespeichert werden. Auch ein FM Radio kann bei dem Gerät genutzt werden. Im Gegensatz zum Xperia J sind beim Xperia T noch keine Preise bekannt.

0

Android: Ab sofort gibt es kein Flash mehr

Adobe hat den Flash Player für Android eingestellt.

Adobe hat das aus für den Flash Player angekündigt. Die Software ist aus dem Play Store verschwunden und kann nur noch manuell per APK installiert werden. – Quelle: Adobe

Das mobile Betriebssystem Android muss ab sofort auf einen wichtigen Teil seines Systems verzichten: Das Unternehmen Adobe liefert seit kurzer Zeit den Flash Player nicht mehr aus. Auch die generelle Entwicklung der mobilen Flash Version ist eingestellt worden. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Verbreitung von Multimediainhalten, die via HTML 5, Java Script und CSS ausgespielt werden.

Flash wird noch eine Weile mit Updates versorgt

Nutzer, die Flash noch installiert haben sollen noch eine Weile Updates und Bugfixes erhalten. Irgendwann soll diese Entwicklung aber auch eingestellt werden. Adobe will jedoch weiterhin ein installierbare Version für Android über die eigene Webpräsenz als APK Datei verbreiten. Aus dem Google Play Store ist die Software längst verschwunden. Auch auf dem aktuellen Google Tablet Nexus 7 ist die Software nicht mehr installierbar. Bei einem Versuch, die Software herunterzuladen wird eine Fehlermeldung angezeigt. Zudem ist die Software auf dem Android Tablet sowie unter Android 4.1 Jelly Bean generell nicht vorinstalliert. Apple lehnte die Verbreitung von Flash über die eigenen Smartphones und Tablets generell ab. Das Unternehmen setzte von Anfang an auf den HTML 5 Standard und hat damit auch nicht unwesentlich zur jetzigen Entwicklung beigetragen.

Flash für den PC wird weiterentwickelt

Das Aus für die mobile Version bedeutet nicht, dass Flash generell den Internettod stirbt. Geht es nach Adobe, so soll die PC Version auch in den nächsten Jahren noch weiterentwickelt werden. Das Tool wird derzeit vor allem bei Videos, Onlinespielen und anderen Multimediainhalten eingesetzt. Es gilt als ressourcenhungrig. HTML 5 bringt vor allem den Vorteil mit, auf sämtlichen modernen Geräten zu funktionieren. Da der Standard aber noch nicht final beschlossen ist kann es unter Umständen zu Kompatibilitätsproblemen bei der Nutzung unterschiedlicher Geräte oder Browser kommen. Das hängt insbesondere mit den Codecs von Audio- und Videoinhalten im Internet zusammen. Derzeit unterstützen unterschiedliche Browser unterschiedliche Codecs. Eine volle Kompatiblität wird erst mit dem fertigen Internetstandard gegeben sein. Das Flash auf mobilen Endgeräten sich zurückzieht, könnte die Bedeutung von HTML 5 allerdings erheblich erhöhen.

0

LG Optimus L5: Günstiges Smartphone mit Android 4.0

Günstiges Smartphone von LG: Das Optimus L5 bringt Android 4.0 mit.

Mit dem LG Optimus L5 gibt es ein günstiges Android 4.0 Smartphone für rund 200 Euro.

Bisher war Android 4.0 Ice Cream Sandwich meist eher den teureren Modellen vorbehalten. Mit dem LG Optimus L5 will der Hersteller jetzt auch in der günstigeren Preisklasse Ice Cream Sandwich etablieren. Das Gerät ist für gerade einmal 200 Euro erhältlich. Käufer müssen jedoch auch einige Nachteile mit in Kauf nehmen. Dazu zählen unter Anderem der etwas schwache Prozessor, sowie die niedrige Auflösung des Bildschirms.

NFC-Chip ist mit an Bord

Das LG Optimus L5 bringt einen 800 Megahertz Prozessor mit. Als interner Speicher sind vier Gigabyte integriert. Per Micro-SD Karte lässt sich dieser Speicher jedoch auf 32 Gigabyte einfach erweitern. Der Bildschirm bringt Größe von 4,3 Zoll und eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln mit. Die fünf Megapixel Kamera dürfte jedoch ordentliche Bilder möglich machen. Die Videoaufzeichnung ist lediglich mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Pixel möglich, was auch dem schwachen Prozessor geschuldet sein dürfte. Eine der großen Besonderheiten dürfte der integrierte Chip für Near Field Communication, kurz NFC, sein. Der integrierte Chip erlaubt Datenübertragungen über kurze Strecken und macht auch das mobile Bezahlen möglich.

Unterstützung von HSDPA sorgt für schnelle Übertragungsraten

Besonders Fans von Hörinhalten dürften bei dem Gerät auf ihre Kosten kommen, denn das LG Optimus L5 bringt ein UKW Empfangsteil und natürlich auch Wiedergabemöglichkeiten für Mp3 Dateien mit. Trotz des günstigen Preises ist eine Unterstützung für HSDPA mit an Bord, sodass in Städten Datenraten bis 7,2 Megabit pro Sekunde, einen entsprechenden Vertrag vorausgesetzt, möglich sind. Besonders überzeugen kann das Design des Gerätes. Es sieht nicht, wie in dem Preisbereich üblich, billig aus, sondern bringt ein durchaus hochwertiges Design mit. Wer mit einem Low Budget Gerät zufrieden ist, was nicht alle modernsten Apps beherrscht kann das LG Optimus L5 bereits für rund 200 Euro im Internet erwerben. Nutzer mit etwas höheren Ansprüchen greifen am besten zum LG Optimus L7, was nur rund 50 Euro teurer ist. Dafür bietet das Gerät eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, einen 1 Gigahertz Prozessor und Android 4.0.

0
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.