Touchscreen

Lenovo Ideapad K1 – Tablet mit Cloud-Anschluß

Lenovo - Ideapad K1 Apple machte es vor und kein anderer zog nach, so sah es lange Zeit auf dem Markt Tablet-PCs aus. Langsam aber kommt Bewegung in die Szene. Während HTC schon eigene Modelle veröffentlicht und Sony zumindest zwei Modelle angekündigt hat, hat nun auch Lenovo zwei Geräte offiziell vorgestellt. Mit dabei – das Lenovo Ideapad Tablet K1.

Die Ausstattung des K1

Ein starker NVIDIA Tegra 2 Dual-Core-Prozessore sorgt für eine reibungslose Nutzung und ein schnelles mobiles Surfvergnügen. In Verbindung mit dem 1 GB RAM Arbeitsspeicher eignet sich das Tablet auch für ein mobiles Spielevergnügen. Games können in Konsolen-Qualität gespielt werden – ruckelfrei und auch sehr ansehnlich.

Das 10,1 Zoll große Display hat eine nicht zu verachtende Auflösung von satten 1280 mal 800 Pixeln. Auch ansonsten hat Lenovo nicht an der Ausstattung seines Tablets gespart. Ein HDMI-Ausgang ermöglicht die Übertragung von Videos in HD-Qualität an externe Wiedergabegeräte. Neben USB-Anschlüssen ist auch ein Micro-SD-Cardreader integriert.

Android an Bord

Wie die meisten Konkurrenten des iPads von Apple setzt auch Lenovo auf das freie Betriebssystem Android von Google und ermöglicht seinen Kunden damit Zugriff auf den zurzeit am schnellsten wachsenden Software-Markt. Es befinden sich allerdings auch eine Vielzahl firmeneigene Apps mit an Bord. Ganze 40 Anwendungen, die einen Wert von knapp 35 Euro haben, sind bereits vorinstalliert. Der Nutzer des Android 3.1 Tablets hat zum Start Zugriff auf E-Book Reader, Office-Programmen und Spielen.

Ein Leichtgewicht

Ein zwei GB großer Speicher in der Cloud ermöglicht ein schnelles Arbeiten und Speichern in der Anwendung. Auf Eingaben über das Touchscreen reagiert Ideapad Tablet K1 schnell. Beim Starten fährt das Tablet ähnlich zügig hoch wie die Konkurrenz aus dem Hause Apple oder HTC.

0

Das Samsung Wave M – kleiner Bruder ganz groß!

Samsung Wave M - Dimensionen Das neue Produkt aus dem Hause Samsung könnte als kleiner Bruder des teureren Wave 3 bezeichnet werden. Verstecken muss es sich trotzdem nicht, die Funktionen sind durchdacht, die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Die Details zu diesem Smartphone.

Optik: Von außen sieht es dem Wave 3 zum Verwechseln ähnlich, jedoch ist das Gehäuse aus Plastik und insgesamt dicker. Das Handy ist 11,4 mal 6,3 mal 1,2 Zentimeter groß, passt also in jede Hemdtasche.

Display: Der kapazitive Touchscreen hat einen Durchmesser von 3,65 Zoll. Er ist in der Lage, 16 Millionen Farben mit einer Auflösung von bis zu 320 mal 480 Pixeln darzustellen. Es handelt sich dabei aber um kein hochwertiges AMOLED-Modell, vielmehr greift Samsung auf die herkömmliche LCD-Technik zurück.

Prozessor, Speicher: Der Prozessor arbeitet mit einer Taktfrequenz von 832 Megahertz, was als unteres Limit für flüssiges Arbeiten zu sehen ist. Der interne Speicher ist mit 150 Megabyte ebenfalls relativ klein, er kann aber über eine microSD-Karte erweitert werden.

Kamera: Die Kamera nimmt mit bis zu fünf Megapixel auf, was für den Alltag ausreichend ist. Zusätzlich dazu sorgen der Autofokus und der LED-Blitz für hochwertige Aufnahmen.

Betriebssystem: Die markeneigene Lösung bada 2.0 kommt auch auf diesem Smartphone zum Einsatz, und sie kann sich durchaus sehen lassen. Das Herzstück ist die Kommunikationszentrale, über die alle eingehenden Nachrichten, Mails und Anrufe verwaltet werden können. Das gilt auch für Facebook-Updates oder Tweets.

Konnektivität: Neben GPS, UMTS, W-Lan und Bluetooth ist das Wave M mit NFC ausgestattet. Dadurch ist es für die Zukunft vorbereitet, denn es ist zu erwarten, dass in den nächsten Monaten und Jahren zahlreiche Anwendungen, die NFC nutzen können, zur Verfügung stehen werden.

Fazit: NFC und das moderne bada 2.0 machen das Wave M zu einem Kauftipp in der Smartphonemittelklasse.

0

Huawei MediaPad – Erstes Tablet mit Android 3.2

Tablet Huawe MediapadDas Google Betriebssystem Android gibt es seit kurzem auch für Tablet-PCs in Form von Honeycomb (Android 3.0). Mittlerweile ist auch das Update auf Version 3.1 erhältlich, doch Android 3.2 steht schon in den Startlöchern. Huawei stellt mit dem Mediapad das erste Android 3.2 Tablet vor.

Ordentliche Spezifikationen machen das Mediapad interessant

Im Moment sieht es so aus, als wäre das Huawei Mediapad der erste Tablet-Computer mit dem kommenden Honeycomb-Update 3.2 – davon können HTC Flyer- oder Samsung Galaxy Tab-Nutzer nur so träumen. Allein dieses Feature macht das Gerät schon interessant – doch auch die Spezifikationen sind alles andere als nebensächlich.

Der 7-Zoll-Androide wird von einem Dualcore-Prozessor von Qualcomm befeuert. Mit einer Taktrate von 1,2 GHz ist das Tablet sehr leistungsstark, leider werden noch keine Angaben zum Arbeitsspeicher gemacht. Vermutungen gehen aber in den 1-GHz-Bereich. Der Speicherplatz für User-Daten beträgt 8 GB, kann aber mittels microSD-Karte aufgestockt werden.

Bei der Auflösung begnügt sich das Mediapad mit 1 024 x 600 Pixel. Des Weiteren werden zwei Kameras verbaut – eine auf der Vorderseite mit 1,3 Megapixel sowie eine Kamera auf der Gehäuserückseite mit einer Auflösung von 5 Megapixel. Zur weiteren Ausstattung zählen HSPA+ (bis zu 14,4 Mbit/s), Bluetooth 2.1 uns WLANn. Ob es eine Variante ohne mobiles Internet geben wird, also im Prinzip eine WLAN-Version, steht derzeit noch nicht fest.

Nur 390 Gramm und ein relativ dünnes Unibody-Gehäuse

Mit einer Akkulaufzeit von ca. 6 Stunden ist das Huawei Mediapad auch für den mobilen Einsatz geeignet. Dazu kommt noch das relativ geringe Gewicht von lediglich 390 Gramm. Mit einer Dicke von 10,5 Millimeter kann es zwar nicht mit dem iPad 2 und dem Samsung Galaxy Tab 10.1 mithalten, dennoch sollte es gut in der Hand liegen. Für eine ansprechende Haptik sorgt darüber hinaus das Unibody-Gehäuse.

Wann das vielversprechende Huawei Mediapad in den Handel kommen wird, steht im Moment leider noch nicht fest.

0

ARCHOS 101 G9 – Android-Tablet mit Dual-Core-Prozessor

Android Tablet Archos 101 G9Der französische Hersteller für Unterhaltungselektronik präsentiert mit dem Archos 101 G9 ein neues Multimedia-Tablet. Wie schon bei früheren Archos-Tablets wie dem Internet Tablet 101 setzt der Hersteller dabei auf vergleichsweise niedrige Preise bei guter Ausstattung des Tablets.

Ungewohnte Komponenten

Das Archos 101 G9 setzt auf eher ungewöhnliche Komponenten. So nutzt das 101 G9 als eines der ersten Geräte Googles neueste Android-Version 3.1. Bei der Wahl der CPU weicht Archos ebenso vom Standard ab: Setzen die meisten Honeycomb-Tablets auf Nvidias Tegra2-Doppelkern, nutzt Archos einen Prozessor von Texas Instruments. Der OMAP4460 taktet dabei seine beiden ARM9-Rechenkerne mit jeweils 1,5 GHz. Eine langsamere Version dieser CPU nutzt übrigens RIM im BlackBerry Playbook und sorgt damit für eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit.

Display des G9

Der wichtigste Bestandteil eines Tablet PCs ist das Display. Archos geht hier glücklicherweise keine Kompromisse ein und nutzt ein blickwinkelstabiles Display mit 10,1 Zoll Bildschirmdiagonale. Die Auflösung beträgt die üblichen 1280×800 Bildpunkte. Im Gegensatz zu vielen preiswerten Tablets nutzt Archos eine kapazitive Multitouch-Steuerung. So muss der Bildschirm nur sanft gestreichelt werden um auf Eingaben des Nutzers zu reagieren – die preiswerteren resistiven Touchdisplays erfordern einen recht festen Druck und verspielen so jede Chance auf Ergonomie.

Sparsame Ausstattung

Bei der Ausstattung des Archos 101 G9 spart der Hersteller. So fehlt neben der HDMI-Schnittstelle auch ein integriertes UMTS-Modem. Letzteres lässt sich allerdings nachrüsten, Archos bietet einen UMTS-Datenstick für den USB-Port des 101 G9 als Zubehör an. Erfreulich: Der Stick schließt nach der Installation bündig mit dem Rahmen des Tablets ab und steht nicht über. Der USB-Port kann auch für andere USB-Erweiterungen wie Tastaturen genutzt werden. WLAN steht zur Kommunikation mit der Außenwelt natürlich zur Verfügung, weiterhin spendiert Archos dem 101 G9 eine mit 720p sehr hoch auflösende Webcam. Als Massenspeicher kommt in einigen Modellen des 101 G9 eine 250 Gigabyte fassende und mit nur 7 mm sehr schmale Festplatte von Seagate zum Einsatz.

Fazit zum Archos 101 G9

Das Archos 101 G9 soll für 349 Euro angeboten werden und könnte den Tablet-Markt dank seiner hohen Leistung und des niedrigen Preises durchaus aufmischen. Wem der begrenzte Speicherplatz vieler Tablets nicht ausreicht, wird mit der Festplatten-Version des Archos 101 G9 sicherlich glücklich. Allerdings benötigen Festplatten mehr Energie als Flashspeicher und sind auch beiweitem nicht so robust.

0

Samsung Galaxy S Plus

Android-Smartphone Galaxy S Plus Samsung strebt die Marktführerschaft bei Android-Handys an. Dafür wirft der Südkoreanische Elektronikhersteller Android-Smartphones ununterbrochen neue Geräte auf den Markt. Leistungsstark und mit jeder Menge Möglichkeiten an multimedialer Unterhaltung – so überzeugt das Samsung Galaxy S Plus. Highlight des eleganten, flachen Android™-Smartphone ist der ultraschnelle 1,4 GHz Prozessor und der extragroße Super AMOLED-Touchscreen. Hier wird nicht nur das Betrachten von Videos zum Vergnügen. Auch das Surfen im Internet geht dank Highspeed-Internet-Zugang mit bis zu 14,4 MBit/s oder WLAN n-Standard und dem Multitouch-Zoom leicht von der Hand.

  • Ultraschneller 1,4 GHz Prozessor
  • Brillanter 10,16 cm Super AMOLED-Touchscreen
  • Innovative Android™ 2.3-Plattform
  • Zahlreiche Apps über Android Market™
  • Schnelles Internet mit HSPA+ und WLAN

Zur Personalisierung des Samsung Galaxy S Plus stehen zahlreiche aktuelle und nützliche Apps im Android Market™ zum Download bereit. Ein erstklassiges Zusammenspiel von Hardware und Funktionen leistet sein Übriges für ein ausgezeichnetes Nutzererlebnis auf höchstem Niveau! Das Samsung Galaxy S Plus – Ein leistungsstarker Entertainer mit jeder Menge Möglichkeiten.

0

mobilcom-debitel OneTab – Tablet vom Mobilfunkprovider im Markttest

Tablet Mobilcom-debitel OnetabSchnell wird klar, das mobilcom-debitel mit dem OneTab keine großen Sprünge macht. Verarbeitet wurde einfaches Kunststoff, dass zumindest gummiert ist. Drei Knöpfe an der Längsseite, einfach verarbeitet und mit einem weichen Tastendruck, werden für die Steuerung des Android-OS benötigt. Dafür sind sie allerdings schlecht platziert und behindert das Handling enorm.

Altes Android-Betriebssystem im Einsatz

Das Herzstück eines jeden Tablet-PCs ist sein Betriebssystem, es entscheidet über eine komfortable Nutzung des Geräts. Für das OneTab hat sich mobilcom-debitel für das System Android 2.1 entschieden, obwohl bereits eine deutlich bessere und aktuellere Version auf dem Markt ist. Punkten kann der handliche PC in puncto Anschlüsse. Neben einem normalen USB- und einem Mini-USB-Anschluss verfügt das OneTab über einen Köpfhöreranschluss und einen microSD-Kartenleser. Viel mehr bieten gleichwertige Produkte der Konkurrenz ebenfalls nicht.

Keine großen Sprünge mit dem Tablet-PC

Die Geschwindigkeit des Tablet-PCs kann nicht mit anderen Produkten mithalten. Der langsame 650 MHz Prozessor reicht aus, um die gängigsten Anwendungen zu nutzen. Beim Scrollen von Internetseiten oder abspielen von Videos wird die schwache Ausstattung deutlich. Das Bild ruckelt bereits bei gewöhnlichen Videos, HD-Anwendungen können nicht genutzt werden.
Große Defizite offenbart auch die Steuerung und Menüführung. Der Touchscreen reagiert ungenau und teilweise stark verzögert, die Bedienung ist mitunter nur für Nutzer mit starken Nerven.

Fazit zum mobilcom-debitel OneTab

Für Einsteiger und Nutzer mit geringen Ansprüchen reicht das OneTab von mobilcom-debitel völlig aus. Es wird aber schnell deutlich, das es für einen geringen Preis bessere Tablet-PCs auf dem Markt gibt. Mit dem OneTab versucht der Anbieter wohl eher, interessierte Kunden anzulocken.

0
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.