Hersteller

Ausprobiert: Das Microsoft Surface Pro

Microsoft Surface Pro - Tablet mit Touchscreen Das Hybrid-Gerät Microsoft Surface Pro ist derzeit eines der am heißesten erwarteten Releases im Bereich des Tablet- und PC Marktes. Noch ist das Gerät nur in den USA zu haben, wo die Rezensionen eher gemischt ausfallen. In Deutschland konnte das Surface Pro lediglich auf einzelnen Messen und Veranstaltungen von Microsoft getestet werden. Der erste Eindruck ist durchaus positiv. Der Hybrid ist leistungsfähiger als das Surface RT und ermöglicht es auch, alle älteren Windows-Anwendungen ohne Modern UI auszuführen.

Schwerer aber mobil immer noch gut einsetzbar

Das Surface Pro ist vor allem wegen der leistungsfähigeren Hardware etwas dicker als die meisten RT-Tablets. Auch das Gewicht ist erheblich höher als bei der Konkurrenz von iPad und Co. Mit knapp einem Kilo ist es sogar ein Schwergewicht im Bereich der Tablet-Welt. Dafür können sich die Spezifikationen sehen lassen. In dem Gerät steckt ein Intel-Core i5-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,7 Gigahertz. Außerdem sind 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte interner Speicher enthalten. Damit anspruchsvolle Spiele auf dem Surface Pro laufen, hat Microsoft eine Intel HD 4000 Grafikkarte in dem Gerät verbaut. Enthalten ist auch eine Kamera, die allerdings eher für Videotelefonie als weniger für das Schießen von Fotos oder Drehen von Videos geeignet ist. Mit 1080p Auflösungen und satten Farben ist das Display dafür definitiv ein Hingucker. Auf dem Tablet läuft die volle Version von Windows 8 sodass auch alle x86 Anwendungen genutzt werden können. 

Typecover: Richtige Tastatur ist besser

Die Handlichkeit eines Tablets ist beim Surface Pro nicht ganz gegeben. Nutzer die jedoch das Gerät vorwiegend zum Arbeiten und weniger für Multimedia-Anwendungen nutzen wollen finden mit dem Hybrid ein sehr gutes Gerät. Abzuraten ist von der Nutzung des Typecovers für den produktiven Einsatz. Das normale Ansteckcover mit einer Laptoptastatur ist wesentlich besser um lange Texte mit dem Gerät zu schreiben. Ebenso nicht so positiv fällt die Touchscreen-Bedienung von Desktop-Anwendungen auf. Dadurch dass die Anwendungen für den Einsatz mit der Maus konzipiert sind, sollte hier auch eine für die Bedienung angeschlossen werden. Wer ein Tablet zum Arbeiten sucht und gleichzeitig mobil gut unterwegs sein will, der kann beim Surface Pro zugreifen. Wann das Gerät in Deutschland veröffentlicht wird ist noch nicht klar.

0

LG Optimus G E975

Hier ist der Gegenentwurf zu dem von uns vor ziemlich genau einem Jahr vorgestellten LG Optimus L5. Es ist rund, stylish und mit Vollausstattung.

Das Smartphone im Barren-Format punktet mit allen erdenklichen Netz-Kompatibilitäten (GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+). Als Betriebssystem wird Android 4.1 ausgeliefert. Mit einem Update ist zu rechnen. Der Quadcore-Prozessor von Qualcomm mit 1.5Ghz und eine separate GPU (Adreno 320) sorgen für flüssige Bilder und Sounds. Das 1280×768 Pixel auflösende IPS Display kann die mit den vorne und hinten aufgenommen Bilder und Videos darstellen. Die Gesprächszeit im GSM Netz gibt der Hersteller mit guten 15h an. Die Standbyzeit soll bei 456h liegen.

Weitere Ausstattungsmerkmale des LG Optimus G

Auch sonst ist das LG üppig ausgestattet.

  • Bluetooth 4.0
  • Micro-USB 2.0 (MHL)
  • WLAN (802.11a/b/g/n)
  • Miracast, DLNA
  • 3.5mm Klinkenstecker
  • 32GB Speicher
  • NFC, Bewegungssensor, Näherungssensor, Kompass

Der Akku kommt mir mit 2100mAh nicht gerade überdimensioniert vor und ist fest verbaut. Dafür ist die Höhe mit 8.5mm und das Gewicht mit 145g überschaubar. Den SAR-Wert gibt LG für dieses Optimus mit 0.67W/kg an.

0

Schutz für das Galaxy S4

Galaxy S4 Schutzhülle Wenn Sie das Smartphone Samsung Galaxy S4 benutzen, werden Sie um die vielen Situationen wissen, die sich im alltäglichen Gebrauch ergeben und eine eventuelle Gefahr für den Zustand des Gerätes bedeuten. Seien es Stöße oder Kratzer, Schäden durch Wassereinwirkung, aber auch Brüche, die bei einem Sturz entstehen können, sind für jeden Handybesitzer ein ärgerliches Ereignis. Kann es doch dadurch dazu kommen, dass das Mobilfunkgerät nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt einsatzfähig ist.

Gebrauchsspuren vermeiden

Aber auch typische Gebrauchsspuren können bereits die Freude am Telefonieren, an der Nutzung des Internets, am Fotografieren und vielen weiteren Funktionen eintrüben oder sogar erheblich einschränken. Wenn Sie die Optik und Funktionalität Ihres Smartphones Samsung Galaxy S4 dauerhaft erhalten möchten, bietet es sich dringend an den Einsatz und Erwerb einer Schutzhülle Galaxy S4 in Erwägung zu ziehen.

Hochwertige Materialien schützen das Smartphone

Die Schutzhülle für das Samsung Galaxy S4 besteht aus hochwertig verarbeiteten Silikon und TPU-Material und bietet Ihnen gegen den Einfluss von Bruch- und Fallschäden maximalen Schutz. Ebenso können solche Einwirkungen wie Wasser, Dreck aber auch Staub ebenso vom Gerät möglichst ferngehalten werden. Dabei erleiden die dauerhafte Funktionalität und der Gebrauch des Smarttelefons keinerlei Einschränkung. Jeglicher Anschluss und jede Taste kann trotz des Einsatzes dieser Hülle problemlos benutzt und bedient werden. Aber auch auf die notwendigen Aussparungen für sämtliche Anschlüsse oder für die Kamera wurde genauestens bei der Herstellung geachtet. Hinzu kommt, dass die Optik Ihres Smartphones dadurch sogar aufgewertet wird.

Optik und Haptik spielen eine entscheidende Rolle

In der Zusammensetzung der schützenden Hülle hat der Hersteller dabei klassisches Silikon und im hohem Maße auch TPU verarbeitet. Diese Zusammensetzung wirkt sich nicht nur auf den hochwertigen Schutz des Smarttelefons aus, sondern auch auf die Optik der Hülle. Hinzu kommt, dass diese Hülle keine negativen Begleiterscheinungen mit sich bringt, wie zum Beispiel ein unangenehmer Gummigeruch. Vielmehr zeichnet sich diese S4 Schutzhülle für das Mobiltelefon durch eine sehr hohe Gripfestigkeit aus, wodurch die Gefahr von schnellem Abrutschen und Fallen deutlich gemindert werden konnte. Somit können Sie das Handy noch griffiger in der Hand halten und im Alltag problemlos nutzen und einsetzen.

1

Ausprobiert: So gut ist das Sony Xperia Tablet Z

Sony Xperia Tablet Z

Das Sony Xperia Tablet Z auf der CeBIT 2013.

Es soll Sony endlich ein festes Standbein im Tablet-Markt ermöglichen: Das Sony Xperia Tablet Z. Das Gerät ist mit leistungsfähiger Hardware ausgestattet und bietet mit Android 4.1 eine aktuelle Version des mobilen Google Betriebssystem. Im Sony Xperia Tablet Z steckt ein Quad-Core Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz. Weiterhin ist eine Adreno 320 GPU enthalten, die nötige Power für Spiele mitbringen soll. Das Gerät kann mit 16 oder 32 Gigabyte Speicher geliefert werden und lässt sich zudem bequem via MicroSD Karte im Speicher aufrüsten. Der Akku soll eine Kapazität von 6000 mAh mitbringen.

Hochwertiges Display mit knackigen Farben

Das Gerät fühlt sich hochwertig an. Es ist etwas dicker und die Ecken sind nicht abgerundet wie das zum Beispiel beim iPad der Fall ist. Dennoch liegt es gut in der Hand. Auffallend ist das hochwertige 1080p-Display, welches satte Farben und eine knackige Schärfe mitbringt. Die leistungsfähige Hardware macht es möglich, dass Android 4.1 flüssig ohne Ruckler auf dem Tablet genutzt werden kann. Kurz nach dem Release soll es auch ein Update auf Android 4.2 geben. Vorinstalliert sind die Apps für die Sony-Dienste sowie einige Highlights aus dem Play-Store. Die Nutzung des Gerätes macht Spaß. Das Display reagiert sehr schnell und Apps starten in sehr guter Geschwindigkeit. Mit 500 Gramm ist es allerdings deutlich schwerer als das iPad. Das Design des Tablets ist schlicht und dadurch aber auch sehr schön. Es enthält dabei lediglich Tasten für die Lautstärkeregelung sowie einen Ein-/Ausschalter.

Gerät kommt im zweiten Quartal auf den Markt

Das Sony Xperia Tablet Z kommt sowohl in einer LTE- als auch in einer reinen WLAN Variante auf den Markt. Die WLAN Variante soll 499 Euro kosten, während für die LTE Version 639 Euro fällig werden. Das Gerät ist auf den ersten Blick empfehlenswert. Es wirkt besser verarbeitet als die Android-Konkurrenz und setzt somit Akzente neben den zahlreichen günstigen Tablets. Sony hat hier gute Arbeit geleistet und tut gut daran, mit dem Release nicht zu lange zu warten.

0

Nokia Lumia 920: Windows Phone 8 Flaggschiff mit drahtloser Ladefunktion

Nokia Lumia 920

Mit dem Nokia Lumia 920 will das Unternehmen im Smartphone-Bereich wieder etwas aufholen. Quelle: Nokia

Mit Windows Phone 8 hat Microsoft die nächste Generation seines Smartphone-Betriebssystems gestartet. Eines der Produkthighlights zum Start des neuen Systems ist das Nokia Lumia 920, was speziell im Bereich der Kamera und auch der Ladefunktion neue Akzente setzen möchte. Auch ansonsten ist das Gerät gut ausgestattet. Es enthält einen Snapdragon S4 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz sowie 1 Gigabyte RAM. Als interner Speicher sind in dem Gerät 32 Gigabyte verbaut, die allerdings nicht per MicroSD erweitert werden können. Dafür stehen 7 Gigabyte Onlinespeicher über das Microsoft SkyDrive zur Verfügung, über welches Fotos und andere Dateien mit Tablets und Computern drahtlos synchronisiert werden können.

PureView Kamera kommt mit optischem Bildstabilisator

Nokia liefert mit dem Nokia Lumia 920 nicht nur ein High End Smartphone für hohe technische Ansprüche, sondern überzeugt auch mit einer Neuerung im Smartphone-Bereich: Das Gerät verfügt bei der Kamera über einen optischen Bildstabilisator. So etwas gibt es bisher in noch keinem Smartphone. Die Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixel soll zudem besonders gute Aufnahmen auch in schwierigen Lichtsituationen möglich machen. Weiterhin lassen sich mit der Kamera Videoaufnahmen in 1080p Auflösung machen. Die Kamera mit der von Nokia selbst entworfenen PureView-Technologie punktete bereits in den ersten Tests und wird als derzeit beste Smartphone-Kamera gehandelt. Auch eine Frontkamera für Videotelefonie ists enthalten, die allerdings nur eine maximale Auflösung von rund 1,3 Megapixeln hat. Damit ist Videochat aber in einer guten Qualität möglich.

4,5 Zoll Display brint HD Auflösung mit

Der Bildschirm des Nokia Lumia 920 ist 4,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1280 x 768 Pixeln und damit eine höhere Pixeldichte als das iPhone 5. Das Display soll eine sehr natürlich Farbwiedergabe ermöglichen und zudem ein sehr sattes und realistisches Schwarz darstellen. Abgesehen davon beeindruckt auch die drahtlose induktive Ladetechnik die in dem Nokia Smartphone eingebaut ist. Mit Hilfe einer Ladestation, die allerdings seperat gekauft werden muss, kann das Gerät durch einfaches drauflegen aufgeladen werden. Nokia hat hierfür auch eine Kooperation mit Fatboy abgeschlossen, die ein passendes Ladekissen anbieten. Bei den Verbindungsstandards setzt das Windows Phone 8 Gerät auf LTE und HSPA+ als schnelle Möglichkeiten ins Internet zu kommen. Weiterhin werden WLAN, GPS, Bluetooth und Near Field Communication unterstützt. Kritisiert wurde das Gewicht sowie die Form des Gehäuses. Das Gerät ist mit seinen 185 Gramm deutlich schwerer als derzeit gängige Smartphones. Dabei ist es ziemlich dick, soll aber gut in der Hand liegen. Das Nokia Lumia 920 ist ab sofort für 649 Euro erhältlich und setzt beim Smartphone Betriebssystem auf Windows Phone 8.


Persönlicher Testbericht

Nachdem ich letztens schon das Nokia Lumia 900 testen konnte, ging mir kurz nach Weihnachten das Nokia Lumia 920 per Post zu. Im Grunde trifft alles was ich zum Lumia 900 geschrieben habe, mehr oder weniger auch auf das 920 zu. Die Hardware ähnelt sich sehr, das System bedient sich gleich und doch macht das 920 mehr Spaß.

Verpackung und Inhalt

Das Gerät steckt in einer blauen Box mit matter Oberfläche, die zu 100% recycelbar ist. Sehr löblich! In der Packung steckt neben dem Gerät selbst noch das obligatorische Ladekabel, ein runder USB-Steckeradapter, und gelbe Kopfhörer, die zu Smartphone mit ebenfalls gelber Oberfläche passen. Daneben gibt es ein ca. 60 Seiten umfassendes Handbuch in Deutsch für den Schnelleinstieg und ein Spezialwerkzeug, um die Halterung der SIM-Karte zu lösen. Der SIM-Kartenhalter ist das einzige lösliche Teil am Gerät. Der Rest ist fest miteinander verbunden, d.h. der Akku ist nicht so ohne weiteres austauschbar. Trotz der Größe des Endgerätes wird nur eine Mikro-SIM-Karte unterstützt. Wer keine hat, muss erst einmal eine beim Provider anfordern oder seine „normale“ SIM-Karte passend zuschneiden, wovon eher abzuraten ist.

Einrichten des Lumia 920

Einrichten der Software ist intuitiv, wenn, ja wenn, man gleich eine Windows LIVE-ID einrichtet. Falls nicht, könnte es sein, dass der App-Store und sämtliche Apps, die eine Windows LIVE-ID voraussetzen bis zu einem Neustart des Systems, selbst nach Einrichtung der LIVE-ID nicht richtig funktkionieren. Die Fehlermeldungen, die kommen, sind leider mehr als kryptisch. Es werden Fehlercodes verwendet. Da hakt es leider mit der Usability. Ansonsten lässt sich das Gerät und die Software nach kurzer Eingewöhnungszeit flüssig bedienen. Hin und wieder gehe ich im Kacheldschungel verloren, finde aber spätestens mit der fest integrierten Windows-Taste wieder zurück zum Startbildschirm.

Multi-Medien

Mit dem Windows 8 Phone aus dem Hause Nokia werden einige Brand-spezifische Applikationen mitgeliefert, bzw. sind nachinstallierbar: Nokia Musik, Nokia Karten und Nokia City-Kompass. Bei Nokia Musik gefallen mir die Musik-Mixes, z.B. die Musik-Tipps von Green Day, die einem feinstem Punk als Stream aufs Gerät liefern. Der Sound aus den eingebauten Lautsprechern lässt sich aushalten. An den Nokia Karten gefällt mir die Detailtiefe mit U-/S-Bahn-Eingängen und Hausnummern. Die Daten der Points of Interests sind aber nicht auf dem aktuellen Stand. Bei mir um die Ecke ist ein indische Restaurants eingezeichnet, was es seit mind. 4 Jahre nicht mehr gibt und ein anderes Restaurants ist zu weit südlich auf der falschen Straßenseite platziert. Wie ist es dort nur gelandet? Hier wäre eine Melden-Funktion hilfreich. Die Kamera schießt ordentliche Fotos. Wie bei quasi allen Smartphones-Kameras gilt auch beim Lumia 920 je besser die Lichtverhältnisse, desto besser die Ergebnisse bei den Fotos.

Im watch am Ladekabel Iamwatch zeigt eine Uhr an

Das sind zwei Schnappschüsse, die ich mit der eingebauten Kamera im Büro bei nicht optimalen Lichtverhältnissen, geschossen habe. Die Bilder zeigen die I´m watch, die ich morgen testen werde…

Verlosung Testgerät

Wie schon beim Lumia 900 ermöglicht mir Nokia auch das Lumia 920 wieder an einen von euch zu verschenken! Wir machen das wie beim letzten Mal mit einer Verlosung. Um an der Verlosung teilzunehmen, mach dich im Netz bemerkbar und Verweise auf diesen Blog-Post. Einige Ideen wären:

  1. Poste auf Facebook einen Hinweis zu der Verlosung
  2. Hinterlasse ein +1 mit einem Hinweis auf die Verlosung auf deiner Google+ Seite
  3. Produziere ein kleines Video, z.B. mit deiner Webcam, warum du das Gerät unbedingt gewinnen musst und poste es auf YouTube, setze einen Link in der Beschreibung
  4. Tweete was an @PortablePlayer und folge uns auf Twitter
  5. Blogge auf deiner Seite über die Verlosung
  6. Überrasche mich mit einer anderen Idee!

Hier folgt der obligatorische Rechtshinweis. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung endet am 13. Januar 2013.

Wenn du Fragen zum Windows Phone hast, hinterlasse einen Kommentar! Ich werde versuchen, die Rede und Antwort zu stehen.

Nokia Lumia 920

gesponserter Artikel von Nokia

12

HTC one X plus – Das mit dem Sound

Inhalt „sponsored by HTC Europe

HTC One X plus Ich weiß ja immer noch nicht mehr Miquel Flowers ist, aber das Video suggeriert mir, dass es sich um einen angesagten DJ handelt. Das HTC one X plus oder in der Firmensprache als HTC One X+ gekennzeichnet, ist ein Smartphone mit Beats Audio Integration. Der Sound soll dadurch spektakulär sein. Bisher war der Kauf von Beats Audio durch HTC vor allem dadurch gekennzeichnet, dass HTC die Kopfhörer von Beats Audio den Smartphones beigelegt hat. Dieses Smartphone beschreibt HTC wie folgt:

Unser führendes Android-Handy ist jetzt noch besser dank der kraftvollen Spitzenpower eines rasend schnellen 1,7 GHz-Quadcore-Prozessors mit 27 % schnellerer Performance. Im HTC One X+ wurden zahlreiche Wünsche unserer Kunden kompromisslos umgesetzt. So bietet es unsere bislang längste Akkulaufzeit – bis zu 37 % länger – bei ausdauernder Leistung, bis zu 6 Stunden längerer Gesprächszeit und 32 oder 64 GB internem Speicher.

Zum Kauf des Gerätes gibt es für 2 Jahre 25 GB Speicherplatz bei Dropbox dazu. Mit HTC Watch 2.0 lassen sich HD-Inhalte auf andere Geräte, die das unterstützen, z.B. Fernseher, streamen.

Bis zu einem Test, der anderweitiges belegt, sieht das Gerät gut aus und macht wahrscheinlich auch einen ordentlichen Sound.

0
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.