Sony

Ausprobiert: So gut ist das Sony Xperia Tablet Z

Sony Xperia Tablet Z

Das Sony Xperia Tablet Z auf der CeBIT 2013.

Es soll Sony endlich ein festes Standbein im Tablet-Markt ermöglichen: Das Sony Xperia Tablet Z. Das Gerät ist mit leistungsfähiger Hardware ausgestattet und bietet mit Android 4.1 eine aktuelle Version des mobilen Google Betriebssystem. Im Sony Xperia Tablet Z steckt ein Quad-Core Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz. Weiterhin ist eine Adreno 320 GPU enthalten, die nötige Power für Spiele mitbringen soll. Das Gerät kann mit 16 oder 32 Gigabyte Speicher geliefert werden und lässt sich zudem bequem via MicroSD Karte im Speicher aufrüsten. Der Akku soll eine Kapazität von 6000 mAh mitbringen.

Hochwertiges Display mit knackigen Farben

Das Gerät fühlt sich hochwertig an. Es ist etwas dicker und die Ecken sind nicht abgerundet wie das zum Beispiel beim iPad der Fall ist. Dennoch liegt es gut in der Hand. Auffallend ist das hochwertige 1080p-Display, welches satte Farben und eine knackige Schärfe mitbringt. Die leistungsfähige Hardware macht es möglich, dass Android 4.1 flüssig ohne Ruckler auf dem Tablet genutzt werden kann. Kurz nach dem Release soll es auch ein Update auf Android 4.2 geben. Vorinstalliert sind die Apps für die Sony-Dienste sowie einige Highlights aus dem Play-Store. Die Nutzung des Gerätes macht Spaß. Das Display reagiert sehr schnell und Apps starten in sehr guter Geschwindigkeit. Mit 500 Gramm ist es allerdings deutlich schwerer als das iPad. Das Design des Tablets ist schlicht und dadurch aber auch sehr schön. Es enthält dabei lediglich Tasten für die Lautstärkeregelung sowie einen Ein-/Ausschalter.

Gerät kommt im zweiten Quartal auf den Markt

Das Sony Xperia Tablet Z kommt sowohl in einer LTE- als auch in einer reinen WLAN Variante auf den Markt. Die WLAN Variante soll 499 Euro kosten, während für die LTE Version 639 Euro fällig werden. Das Gerät ist auf den ersten Blick empfehlenswert. Es wirkt besser verarbeitet als die Android-Konkurrenz und setzt somit Akzente neben den zahlreichen günstigen Tablets. Sony hat hier gute Arbeit geleistet und tut gut daran, mit dem Release nicht zu lange zu warten.

0

Sony Xperia E: Jelly Bean Smartphone für nur 160 Euro

Sony Xperia E: Smartphone mit Android 4.1 Jelly Bean

Das Sony Xperia E ist für 160 Euro ein gutes Einsteiger-Smartphone mit Android 4.1 Jelly Bean. – Bild: Sony

Wer auf der Suche nach einem günstigen Android-Smartphone ist, der bekommt möglicherweise mit dem Sony Xperia E ein passendes Gerät. Für 160 Euro erhält der Käufer ein Android 4.1 Jelly Bean Smartphone mit einem 3,5 Zoll Display und einer Autofokus-Kamera. Natürlich kann von dem Gerät nicht erwartet werden, dass es perfekt ist. Mit seiner Displayauflösung von nur 480×320 Pixeln spielt es eher in der niedrigeren Liga. Dafür bringt das Gerät einen 1 Gigahertz Qualcomm Prozessor und einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte mit. Der interne Speicher stellt mit seinen 4 Gigabyte nur 750 Megabyte für Anwendungen, sowie 2 Gigabyte für Medien- und Anwendungsdaten zur Verfügung. Per MicroSD Karte kann der interne Speicher allerdings um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

Dual-SIM Variante wird ebenfalls erhältlich sein

Ansonsten kommt das Gerät mit Quad-Band-GSM Unterstützung sowie der Unterstützung von HSPA, UMTS, EDGE und GPRS. Beim WLAN unterstützt das Gerät die Standards b,g und n. Außerdem ist das Gerät DLNA-fähig und ermöglicht, dass Inhalte des Smartphones auf anderen Geräten abgespielt werden können. Mit dem Bluetooth Standards 2.1+EDR lassen sich zwischen mehreren Geräten Dateien hin- und herschicken. Ein GPS Modul ist auch enthalten. Mit der 3,2 Megapixel Kamera, die auch eine Autofokus-Funktion mitbringt, können auch Videos mit einer maximalen Auflösung von 640×480 Pixeln aufgenommen werden. Neben der Single-SIM Variante gibt es auch eine Dual-SIM Variante, die 10 Euro mehr als das Standardmodell kosten wird. Damit lassen sich parallel mehrere Mobilfunkverträge oder Prepaid-Karten nutzen.

Sony Xperia E: Veröffentlichung Anfang 2013

Das Sony Xperia E soll voraussichtlich im ersten Quartal 2013 erscheinen. Das Gerät wird in drei verschiedenen Farben, nämlich in schwarz, weiß und pink verfügbar sein. Die Dual-SIM Variante wird nur in den Farben schwarz und gold verfügbar sein. Das Gerät wird nicht von Anfang an Android 4.1 Jelly Bean enthalten. Vielmehr wird es mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich ausgeliefert und soll später ein Update auf die neuere Version erhalten. Das Gerät ist optimal für alle Smartphone-Einsteiger, die für so ein Gerät nicht so viel ausgeben wollen.

0

Smartphones auf der IFA 2012: Diese Modelle begeisterten die Besucher

Die Internationale Funkausstellung entwickelt sich immer weiter weg von der reinen TV und Radiomesse hin zu einer multimedialen Ausstellung, auf der auch problemlos Smartphones und Tablets ihren Platz haben. Auf der diesjährigen IFA 2012 gab es so auch jede Menge neue Smartphone Neuheiten zu sehen, die sowohl im Bereich der Leistung, als auch der Systeme neue Maßstäbe setzten. Neben immer mehr technischen Rafinessen gibt es immer spezialisiertere Geräte wie Seniorenhandys (Erklärung bei handy-senioren.de) oder Kinderhandys.

Windows Phone 8: Microsofts System für die Smartphone Zukunft

Samsung Ativs - Windows Phone 8

Samsung ATIVS

Ein wichtiger Schritt für Microsoft ist das mobile Betriebssystem Windows Phone 8. Samsung sorgte bei dem System auf der IFA für eine Überraschung und präsentierte mit dem Samsung Ativ S das erste Windows Phone 8 Gerät. Das Gerät hat einen Dual Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 Gigahertz, einen Gigabyte RAM und einen 4,8 Zoll Bildschirm. Der Bildschirm des Gerätes stellt eine Auflösung von 1280×720 Pixeln dar. Windows Phone 8 und auch das System Windows 8 spielten in den Präsentationen von Samsung eine wichtige Rolle. So präsentierte Samsung mit Ativ eine neue Reihe bestehend aus Tablets und Smartphones, die mit Windows Phone 8 oder Windows 8 liefen.

Samsung Galaxy Note 2: Samsung präsentierte das aktuell leistungsstärkste Smartphone

Ein weiteres Highlight bei der Vorstellung der neuen Smartphones von Samsung war definitiv das Galaxy Note 2. Schon im Vorfeld war vermutet worden, das Samsung das Gerät auf der IFA 2012 präsentieren wird. Bei der Größe des Displays hat sich Samsung noch einmal selbst übertroffen: Ein 5,5 Zoll Display hat das Samsung Smartphone. Auch bei den technischen Daten weiß das Gerät zu überzeugen. Ein Quad-Core Prozessor mit einer Taktung von 1,6 Gigahertz, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 8 Megapixel Kamera mit. Bei dem Gerät setzt Samsung wie schon bei der Vorgängergeneration vor allem auf kreative Anwender, die auch gern mal mit der Hand etwas zeichnen oder notieren wollen. Jedoch ist das Gerät mit seiner 1,9 Megapixel Kamera auch für Videotelefonie und mit dem Display auch für die Darstellung von Multimedia-Inhalten wie Videopodcasts geeignet.

Archos setzt auf mobiles Gaming auf dem Smartphone

Auch im Bereich des mobilen Gamings hat sich mit der IFA 2012 etwas getan. Der Hersteller Archos präsentiert ein erstes Smartphone, was ein bisschen wie eine mobile Spielekonsole aussieht. Das Archos GamePad nutzt die Unterstützung von Joysticks und Spieltastaturen, die seit Android 4.0 enthalten ist. Damit auch genügend Leistung zum Spielen vorhanden ist hat Archos in dem Gerät einen Dual-Core Prozessor mit 1,5 Gigahertz verbaut. Ein Mali 400mp Vierkern-Grafikchip sorgt dafür, dass auch aufwendige 3D Spiele gerendert werden können. An Speicher für die Spiele fehlt es auch nicht. Der interne Speicher ist mit 8 Gigabyte zwar nicht extrem üppig, es dürfte aber dennoch für viele Spiele reichen. Sollen es noch mehr sein kann der Speicher des Gerätes per MicroSD Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

HTC setzt mit dem Desire X auf die Mittelklasse

Auch HTC hat die IFA 2012 genutzt um ein neues Smartphone zu präsentieren. Aus dem Hause des Hersteller kam bei der Funkausstellung das HTC Desire X – ein klassisches Mittelklasse Smartphone. Für 299 Euro bekommen Käufer des Gerätes den Snapdragon S4TM-Dualcore-Prozessor mit einem Gigahertz, einen Arbeitsspeicher von 768 Megahertz und einen internen Speicher von vier Gigabyte. Der interne Speicher kann dabei, wie schon fast üblich bei Smartphones mit Android, per MicroSD um 32 Gigabyte aufgerüstet werden. Die Kamera ist mit fünf Gigabyte gut für Schnappschüsse bei Tageslicht geeignet. Das Display ist 4 Zoll groß und beherrscht eine Auflösung von 800×480 Pixeln. Das HTC Desire X soll ab September verfügbar sein.

ZTE bringt erstes Android Smartphone mit Intel Prozessor auf den Markt

Ein Highlight auf der IFA 2012 war auch das ZTE Grand X In, welches als erstes Smartphone mit einem Intel Chip ausgestattet ist. Mit dem Gerät versucht der Hersteller auch in Europa endlich im Bereich der Smartphones Fuß zu fassen. Das erste Gerät, das ZTE Grand X In, bringt im Wesentlichen eine große Neuerung mit: einen 1,6 Gigahertz Intel Medfield Z2460 Single-Core-Chip. Die technischen Daten klingen erstmal nicht sonderlich spannend. Durch die beim Intelchip verwendete Technologie soll er jedoch mit aktuellen Smartphone Chips mithalten können und dennoch den Akku schonen. Dafür soll unter anderem die Hyperthreading Technologie sorgen. Das installierte Android 4.04 Zudem hat das Gerät einen Arbeitsspeicher von einem Gigabyte und eine 8 Megapixel Kamera. Der interne Speicher ist mit 16 Gigabyte bemessen. Auch Near Field Communication ist mit dem Smartphone möglich. Für den optimalen Durchblick soll ein 4,3 Zoll Display mit einer Auflösung von 960×540 Pixeln sorgen. Der Akku hat eine Kapazität von 1650 mAh.

Huawei stellt den Nachfolger des Lidl Handys vor

Mit seinem Angebot bei Lidl hat es der chinesische Hersteller Huawei in Deutschland zu einer gewissen Bekanntheit gebracht. Jetzt präsentierte das Unternehmen auf der Internationalen Funkausstellung das Nachfolgemodell zu dem Gerät. Das Ascend Y 201 kommt mit einem 800 Megahertz SingleCore Prozessor, einem Arbeitsspeicher von 512 Megabyte und einem 3,5 Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von 320×480 Pixeln. Der interne Speicher ist 4 Gigabyte groß und der Akku hat eine Kapazität von 1400 mAh. Das Gerät ist ab Oktober erhältlich.

Sony stellt zwei neue Smartphones vor

Mit dem Sony Xperia J und das Xperia T hatte Sony gleich zwei Smartphones im Gepäck. Das Sony Xperia J ist vorwiegend als Einsteigersmartphone gedacht und soll für einen Preis von 240 Euro veröffentlicht werden. Es hat einen Dual-Core Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von einem Gigahertz versehen ist. Außerdem sind 512 Megabyte Arbeitsspeicher, eine NFC Unterstützung und für gute Fotos eine fünf Megapixel Kamera mit an Bord. Damit das Display nicht zerkratzt ist verwendet Sony GorillaGlass, welches auch gleichzeitig sehr stabil ist. Die maximale Auflösung des Displays beträgt 854×480. An internem Speicher sind immerhin vier Gigabyte in dem Gerät verbaut. Per MicroSD kann der Speicher natürlich erweitert werden. Damit das Gerät auch abseits der Hardware Spaß macht hat Sony Android 4.0 Ice Cream Sandwich darauf installiert. Das Sony Xperia T ist für Kunden aus dem High End Bereich gedacht. Es hat immerhin ein Display mit einer Größe von 4,55 Zoll. Das Display bringt HD Auflösung mit 1280×720 Pixeln. Fotos können mit der 13 Megapixel Kamera aufgenommen werden, die auch Videoaufnahmen in Full HD ermöglicht. Der Prozessor ist ein Zweikernprozessor mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz. Damit auch die schnelle Internetverbindung gewährleistet werden kann wird der schnelle Mobilfunkstandard HSPA+ unterstützt. Mit den internen 16 Gigabyte können Musik, Videos und auch Apps gespeichert werden. Auch ein FM Radio kann bei dem Gerät genutzt werden. Im Gegensatz zum Xperia J sind beim Xperia T noch keine Preise bekannt.

0

Google plant fünf Smartphones zur Markteinführung von Android 5.0

Google Nexus Android Smartphone

Quelle: www.google.de/nexus/

Google plant eine Änderung der eigenen Android Strategie. Während bisher mit einer neuen Version jeweils ein Nexus Smartphone auf den Markt kam will das Unternehmen nach Informationen des Wall Street Journal für den Start von Android 5.0 gleich fünf Geräte veröffentlichen. Dafür will das Unternehmen auch nicht mehr nur auf die Kompetenz eines Herstellers setzen, sondern gleich mehrere hochrangige Smartphone Produzenten ins Boot holen.

Verkauf der Geräte über den Play Store

Unter den Herstellern, die Geräte zur Markteinführung von Android 5.0 Geräte bereit stellen sollen, sind HTC, Samsung, Sony und Motorola. Diese vier Hersteller sollen von Google auch die Möglichkeit bekommen haben, insgesamt 12 Mitarbeiter nach Mountain View zu senden um direkt Teil der Entwicklung des Systems zu werden. Motorola wurde im vergangenen Jahr von Google übernommen. Brancheninsider vermuten, dass Google auf diese Art den positiven Kontakt zu seinen Premiumherstellern trotz eigener Smartphone-Sparte halten will. Zudem ist ein Nexus Tablet geplant, welches von Asus kommen soll. Das Tablet von Asus soll dabei als direkte Konkurrenz zu Amazons Kindle Fire platziert werden. Die Geräte sollen über den Play Store verkauft werden. Dieser Vertriebsweg ist nicht neu. Schon beim aktuellen Modell Samsung Galaxy Nexus wendet Google dieses Verfahren des Verkaufs an.

Geräte direkt zum Start von Android 5.0

Die Android Geräte, die zum Start veröffentlicht werden, dienen meist zur Präsentation des neuen Systems. Zudem sollen Entwickler damit ein Werkzeug an die Hand bekommen, um sich mit dem neuen System vertraut zu machen. Deswegen werden die Geräte immer ohne zusätzliche Oberflächen und herstellereigene Software verkauft. Das heißt zum Beispiel dass die Geräte keine Sense- oder Touchwiz Oberfläche mitbringen. Dementsprechend werden sie auch auf der Präsentation zur Vorstellung der neuen Android Version mit vorgestellt. Mit Android 5.0 wird im Herbst dieses Jahres gerechnet. Das System soll eine erheblich bessere Performance sowie eine einfachere Bedienung auch für Einsteiger mitbringen. Der Codename des Systems soll „Jelly Bean“ lauten.

0

Sony S2 – Klappbarer Tablet von Sony

Nach dem Sony S1 hat der japanische Elektronikkonzern einen weiteren Tablet-PC vorgestellt – das Sony S2. Ob beide Geräte, die vermutlich im Herbst 2011 auf dem deutschen Markt kommen, auch unter diesen Bezeichnungen verkauft werden, ist noch unklar. Klar ist indes schon, das es sich bei dem S2 um das weltweit erste Tablet-PC handelt, das zusammenklappbar ist. Möglich macht das ein zweigeteiltes Display.

Für mobile Unterhaltung mit zwei Displays

Beide Displays haben eine Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll, es handelt sich dabei um zwei Touchscreens mit einer jeweiligen Auflösung von 1024 x 480 Pixeln. Laut Sony soll sich das S2, durch diese bis dato einzigartige Technik bei Tablets, vor allem als mobile Spielekonsole eignen. Ähnlich wie beim Nintendo DS dient ein Display zur Anzeige, während das untere Touchscreen als Controller dient. Das S2 wird vermutlich mit einer Sony Playstation Zertifizierung ausgestattet, so dass man mit dem Tablet-PC auch Spiele der Playstation nutzen kann. Und noch aus einem anderen Grund macht ein zweigeteiltes Display durchaus Sinn. Anwender, die viel schreiben, können das untere Display bequem als Tastatur nutzen.

Sony S2 mit leistungsstarker Ausstattung

Unter der Haube des Sony S2 wird ein leistungsstarker Nvidia Tegra 2-Prozessor eingesetzt, der für eine ruckelfreie Nutzung sorgen soll. Über die Kapazität des Arbeitsspeichers hat das japanische Unternehmen bisher keine Angaben gemacht. Bekannt ist hingegen, dass das Tablet mit der neustem Android 3.0 Honeycomb Betriebssystem ausgestattet wird und Zugang zum Android-Market hat. Des Weiteren wird Sony Nutzer des S2 auch einen Zugang zu Sonys hauseigenen Musik- und Videoplattform Qriocity bieten.

Dank des integrierten WLAN und UMTS kann das Sony S2 mit dem Internet verbunden werden, es unterstützt zudem DNLA.

 

0

Sony S1 – Erster Tablet-PC von Sony kommt mit Android-OS

Tablet-PC mit Android Sony S1Lange Zeit hat sich der japanische Hersteller nicht mit dem Markt für Tablet-PCs befasst, nun möchte Sony gleich zwei Produkte auf den Markt bringen. Eines davon ist das Sony S1 – es ist auf die mediale Unterhaltung für unterwegs ausgelegt. Das andere ist das S2 mit einem Dual-Display. Einen genauen Verkaufsstart nannten die Asiaten bislang nicht, als wahrscheinlichster Termin für die Markteinführung wird der Herbst 2011 gehandelt.

Die besondere Form des Sony S1

Betrachtern des Computers fällt sofort die gewölbte Rückseite des Tablet-PCs auf. Laut Sony soll sich damit der Schwerpunkt des Gerätes deutlich verändern. Für den Nutzer soll die Bedienung über einen längeren Zeitraum damit deutlich bequemer und komfortabler sein. Mit Ausnahme eines Knopfes zum Ein- beziehungsweise Ausschalten des Sony S1 und eines Lautstärkereglers verfügt das Tablet über keine weiteren Funktionstasten. Die Bedienung wird ansonsten komplett über das intuitive Android Betriebssystem gesteuert, das für Tablet-PCs entwickelt wurde.

Spezielles Betriebssystem

Ausgestattet ist das Sony S1 mit einer recht aktuellen Version von Googles Mobil-/Tablet-Betriebssystem – Android 3.0. Es wurde speziell für Smartphones und Tablet-PCs entwickelt und garantiert eine perfekte Integration mit der modernen Hardware. Das Display ist mit einer Größe von 9,4 Zoll nur unwesentlich kleiner als bei Apples iPad. Dargestellt werden können 16 Millionen Farben mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Ein Nvidia Tegra 2 CPU mit einer Taktrate von 1 GHz sorgt für ein schnelles und angenehmes Arbeiten mit dem Sony S1.

Die Ausstattung des S1

Technisch ist das Sony S1 mit sämtlichen Funktionen eines modernen Computers versehen. Mit dem Internet kann der Nutzer sich via integriertem WLAN verbinden. Sony wird auch Modelle des S1 liefern, die 3G/4G Unterstützung bieten. Mit der Infrarot-Technologie ausgestattet, kann das Sony S1 zudem als Universalfernbedienung für Fernseher, DVD-Player oder Radios genutzt werden. Hier merkt man Sonys Herkunft als Heimelektronikhersteller.

Fazit zum S1 – Ein Tablet mit Potenzial

Viel ist noch nicht über den ersten Tablet aus dem Hause Sony bekannt. Die ersten gelüfteten Geheimnisse versprechen allerdings eine ernsthafte Konkurrenz zum iPad von Apple. Bekannt ist hingegen der Kaufpreis, der soll bei rund 440 Euro liegen – deutlich günstiger als Apples Tablet.

0
Bei uns findest du Testberichte und Vergleiche für Gadgets aus den Bereichen Smartphones, Tablets und Internetradios. Die Autoren von Portable Player blicken gerne auch über den Tellerrand hinaus und gucken sich Gadgets in verwandten Bereichen an. Wir schreiben gerne mal etwas über DAB+ und Internetradio, ebenso wie über Multi-Room-Systeme.